21.11.2012 14:01
Bewerten
 (0)

Energieverbände fordern zügigen Ausbau der Übertragungsnetze

    LINDAU (dpa-AFX) - Für eine sichere Stromversorgung ist nach Ansicht der Energieversorger in Süddeutschland ein zügiger Ausbau von Übertragungsnetzen notwendig. Darüber hinaus werde man auf schnell regelbare Kraftwerke nicht verzichten können, betonte Norbert Breidenbach, Vorsitzender des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft (VBEW), am Mittwoch in Lindau. "Es wird kritische Momente geben - vor allem im Winter, wenn Sonne und Wind fehlen und gleichzeitig ein deutlich höherer Bedarf an Strom besteht", sagte er am Rande einer Expertentagung.

 

    Rund 100 Fachleute der bayerischen und baden-württembergischen Energiewirtschaft sowie Wissenschaftler und Vertreter aus Ministerien und Behörden treffen sich noch bis diesen Donnerstag am Bodensee. Die Experten sehen die Sicherstellung der Versorgung mit Blick auf die Energiewende als enorme Herausforderung. "Große Lastschwerpunkte werden zukünftig nach wie vor im Süden verankert sein. Dagegen werden die Erzeugungsschwerpunkte zum einen immer stärker in den Norden verlagert und zum anderen noch weiter dezentralisiert", sagte Rudolf Kastner, Präsident des Verbandes für Energie- und Wasserwirtschaft (VfEW) Baden-Württemberg.

 

    Nach Ansicht beider Verbände ist es nötig, schnellstmöglich die Strom- und Gasinfrastruktur noch enger zu verzahnen. "Erdgas wird ein Garant für das Gelingen der Energiewende sein", sagte Breidenbach. Es sei in diesem Prozess der wichtigste Partner von Sonne, Wind und Co.. Durch den Einspeisevorrang der subventionierten erneuerbaren Energien werde jedoch der Betrieb der konventionellen Kraftwerke durch sinkende Auslastung zunehmend unrentabel. Beide Verbände fordern daher, die Fördermechanismen für die erneuerbaren Energien im Hinblick auf den künftigen Bedarf neu zu überdenken./bkl/DP/zb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr E.ON AG (spons. ADRs) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

EON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?