30.10.2012 10:03
Bewerten
 (0)

Eni verdient im dritten Quartal deutlich mehr - Höhere Produktion dank Libyen

    ROM (dpa-AFX) - Die Rückkehr zu alten Fördermengen in Libyen zahlt sich für Eni aus. Italiens größter Energiekonzern konnte dadurch im dritten Quartal seinen weltweiten Absatz um 16 Prozent auf 1,7 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag erhöhen. Die Gasförderung legte um 8,5 Prozent auf 19,5 Millionen Kubikmeter zu. Die Zuwächse schlugen sich positiv im Nettogewinn nieder, der gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich um 40 Prozent auf 2,48 Milliarden Euro zulegte, wie Eni am Dienstag mitteilte. Im zweiten Quartal war der Nettogewinn wegen einer hohen Belastung durch Sondereffekte auf 227 Millionen Euro eingebrochen.

 

    In Libyen will das Unternehmen Ende nächsten Jahres wieder eine tägliche Fördermenge von 285.000 Barrel wie vor dem Bürgerkrieg erreichen. In diesem Jahr sollten es im Durchschnitt 240.000 Barrel pro Tag werden.

 

    Zum Nettoergebnis trug maßgeblich auch ein Buchgewinn in Höhe von 1,15 Milliarden Euro aus dem Verkauf eines 5-prozentigen Aktienpakets an der portugiesischen Galp Energia SGPS SA bei. Damit konnte ein leichter Gewinnrückgang in der Sparte Gas & Power durch niedrigere Gaspreise ausgeglichen werden, so das Unternehmen. Mit einem bereinigten Nettogewinn von knapp 1,8 Milliarden Euro lag Eni deutlich über den Erwartungen von Analysten.

 

    Die höhere Produktion in Libyen, Russland und Australien fand ihre Abnehmer vor allem in Großbritannien, Nordeuropa, Deutschland und Frankreich. Aufgrund der Krise in Südeuropa sank dagegen der Absatz im Heimatmarkt und auf der iberischen Halbinsel. Insbesondere die Kraftwerke, Großhändler und die Industriekunden drosselten im dritten Quartal ihre Einkäufe teils erheblich.

 

    Bis 2022 möchte das Unternehmen seine Produktion jährlich um drei Prozent steigern. Neben Libyen will Eni ab März das Megaölfeld Kashagan in Kasachstan zusammen mit ExxonMobil (Exxon Mobil) und Shell (Royal Dutch Shell Grou a) ausbeuten. Beim Ausblick sehen die Italiener den größten Dämpfer in der Wirtschaftskrise in der EU und erwarten eine volatile Nachfrage von Rohstoffen./jke/mmb/fbr

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ENI SPAShs Sponsored American Deposit Receipts Repr 2 Shs

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ENI SPAShs Sponsored American Deposit Receipts Repr 2 Shs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.12.2014ENI UnderweightBarclays Capital
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
03.12.2014ENI UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ENI SPAShs Sponsored American Deposit Receipts Repr 2 Shs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ENI SPAShs Sponsored American Deposit Receipts Repr 2 Shs Analysen

Meistgelesene ENI News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere ENI News

ENI Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge -- Neuer griechischer Finanzminister: Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

Griechische Banken bleiben offenbar weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?