02.12.2012 18:20
Bewerten
 (0)

Entlassungen in Zeitungen ohne Beispiel - Ex-FR-Chef: Erst der Anfang

    NÜRNBERG/BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Presselandschaft erlebt nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit in diesem Herbst die größte Entlassungswelle seit Bestehen der Bundesrepublik. "Vorher sind mal einzelne Redaktionen insolvent gegangen. Aber das war nie die Größenordnung, die heute erreicht wird, wo wir mehrere Redaktionen haben, die viele Menschen freisetzen", sagte eine Sprecherin der Bundesagentur in Nürnberg auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

 

    Der frühere Chefredakteur der schwer angeschlagenen "Frankfurter Rundschau", Uwe Vorkötter, sieht in den Massenentlassungen den Beginn einer Pleitewelle. Der Chefredakteur des "SZ-Magazins", Timm Klotzek, befürchtet, dass die Krise Medienmachern den Mut zu Innovationen nehmen kann. "Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, sagt natürlich niemand: Ach, wie interessant, da kommt eine Welle, vielleicht versuchen wir mal darauf zu reiten", sagte Klotzek in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Sein Magazin fühle sich nicht bedroht und habe viel mehr Spielraum.

 

    Verlage hatten wegen gesunkener Erlöse auf dem Print-Anzeigenmarkt zuletzt Schließungen, den Abbau von Arbeitsplätzen oder Umstrukturierungen angekündigt. Insgesamt sind Hunderte Arbeitsplätze betroffen. Die Wirtschaftszeitung "Financial Times Deutschland" erscheint am nächsten Freitag zum letzten Mal. Die "Frankfurter Rundschau" hatte vor rund zwei Wochen Insolvenz angemeldet. Schon Ende September war die "Abendzeitung Nürnberg" nach 93 Jahren eingestellt worden.

 

    Eine Studie der Universität Hamburg hat im Jahr 2005 gut 48.000 hauptberufliche Journalisten in Deutschland gezählt.

 

    Allein die Insolvenz der "Frankfurter Rundschau" bedroht fast 500 Arbeitsplätze. Bei den Gruner + Jahr-Wirtschaftsmedien, zu denen die "FTD" gehört, stehen mehr als 300 betroffene Mitarbeiter vor einer ungewissen Zukunft. Der "Berliner Verlag" ("Berliner Kurier", "Berliner Zeitung") sieht sich nach eigenen Worten zu der Einsparung von mindestens 40 Stellen gezwungen. Bei der Nürnberger "Abendzeitung" wurden 35 Mitarbeiter arbeitslos.

 

    "Die Krise, die seit Jahren beschworen wird, hat ihre ersten beiden prominenten Opfer gefordert. Es werden nicht die letzten sein", schreibt der frühere "FR"-Chefredakteur Vorkötter in einem Gastbeitrag für das "medium magazin" (Ausgabe 12/2012) mit Blick auf "FR" und "FTD". "Die Insolvenz des einen und das Aus für das andere Blatt sind Menetekel." Er warnte die Branche zudem vor weiteren Sparrunden ohne Konzepte für den digitalen Wettbewerb. "Bleibt im Prinzip alles, wie es ist, und man spart einfach auf der Kostenseite den sinkenden Erlösen hinterher? Dann werden bald auch die Starken schwach." Vorkötter (58) hatte bis zum Juni dieses Jahres die "FR" und das Schwesterblatt "Berliner Zeitung" mit geleitet.

 

    "Es ist ein schwieriger Markt im Augenblick", sagte die Sprecherin der Bundesagentur zu den Aussichten für Entlassene. "Die Chancen, dass gerade die Kollegen aus dem Printbereich auch wieder im Printbereich unterkommen, sind nicht wahnsinnig gut." Es gebe Alternativen im Online-Bereich oder in der Unternehmenskommunikation.

 

    "Es wird aber sicher für viele schwierig werden, wieder im Journalismus unterzukommen", erklärte die Sprecherin. "Man kann auch schauen, sich mit freiberuflicher Tätigkeit selbstständig zu machen, aber da braucht man sehr viel Durchhaltevermögen." Die Arbeitsagenturen setzten bei arbeitslosen Journalisten vor allem auf Eigeninitiative, die Agentur könne weniger vermittelnd als beratend tätig werden./eri/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?