17.01.2013 06:58
Bewerten
 (0)

Paris bremst bei Nachfolge von Eurogruppenchef Juncker

Entscheidung im Februar
Die französische Regierung will die Ernennung eines Nachfolgers für Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker verzögern.
Es gebe bisher noch gar kein offizielles Bewerbungsverfahren für die Nachfolge, sagte Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Eine Entscheidung könne deshalb frühestens im Februar fallen. Bislang wurde damit schon am kommenden Montag gerechnet.

   Als sicherer Kandidat für die Nachfolge gilt der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem. Er wird am Freitag mit Juncker zusammenkommen. Das Treffen soll der Vorbereitung des nächsten Treffens der Eurogruppe am Montag in Brüssel dienen, hatte die luxemburgische Regierung am Mittwoch mitgeteilt.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 27 AM EST 01-17-13

Bildquellen: gouvernement.lu
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.