13.05.2012 11:46
Bewerten
 (1)

Entscheidung im Telekom-Prozess erwartet - Sicher nach Karlsruhe

Kleinanleger gegen Telekom: Entscheidung im Telekom-Prozess erwartet - Sicher nach Karlsruhe | Nachricht | finanzen.net
Kleinanleger gegen Telekom
Rund vier Jahre nach Beginn des großen Anlegerschutzprozesses gegen die Deutsche Telekom AG zeichnet sich beim Oberlandesgericht Frankfurt eine erste Entscheidung ab.
 Am kommenden Mittwoch (16.5.) will das Gericht verkünden, wie es den angegriffenen Börsenprospekt bewertet oder ob es weitere Beweise benötigt. Die Klägeranwälte haben in dem Musterverfahren für rund 17 000 Kleinanleger keine weiteren Beweisthemen mehr eingeführt, sagte der Musterkläger-Vertreter Andreas Tilp der Nachrichtenagentur dpa. Es sei aber durchaus möglich, dass das Gericht von sich aus noch weiteren Aufklärungsbedarf sieht.

  Falls es zum erwarteten Musterentscheid kommen sollte, bedeutet dies keineswegs das Ende des in Deutschland beispiellosen Rechtsstreites. Sowohl der Musterkläger als auch die Deutsche Telekom haben mehrfach klargemacht, dass sie im Falle einer Niederlage zum Bundesgerichtshof nach Karlsruhe ziehen werden. "Das OLG ist nur eine Durchgangsstation. Erst der BGH wird die Sache richten", sagte Tilp. Das sei in Anlegerschutzprozessen der Normalfall.

  Die ersten, auf Schadensersatz gerichteten Klagen gegen den sogenannten dritten Börsengang der Telekom im Jahr 2000 stammen aus dem Jahr 2001. Damals waren die vermeintlichen Volksaktien zum Stückpreis von 63,50 Euro unter die Leute gebracht worden. Insgesamt verlangen die Kläger in dem Verfahren zusammen rund 80 Millionen Euro Schadenersatz für erlittene Kursverluste mit der Begründung, dass der Börsenprospekt fehlerhaft gewesen sei. Die Telekom hat stets die Rechtmäßigkeit ihrer Angaben betont.

  Zwischenzeitlich drohte die erste Instanz, das Landgericht Frankfurt, unter der Flut der Aktionärsklagen unterzugehen. Aus Anlass des Telekom-Prozesses wurde ein neues Gesetz geschaffen, das Kapitalanlegermusterverfahrensgesetz (KapMuG), mit dessen Hilfe die entscheidenden Rechtsfragen anhand einer Musterklage gleich der zweiten Instanz vorgelegt werden können, in diesem Fall dem OLG. Der Landgerichtsprozess aus dem Jahr 2004 liegt seitdem auf Eis.

    Bislang hat der 23. OLG-Zivilsenat 17 Mal getagt und hat zahlreiche Zeugen mit dem früheren Telekom-Chef Ron Sommer an der Spitze vernommen. Noch unter dem inzwischen pensionierten Vorsitzenden Christian Dittrich reiste das Gericht in die USA, um dort Zeugen zu vernehmen. Seine Nachfolgerin Birgitta Schier-Ammann hat das Verfahren im Jahr 2010 übernommen und teilt nach eigener Aussage viele Einschätzungen Dittrichs, der sich meist skeptisch gegenüber dem klagenden Kleinanlegern geäußert hatte.

    Am vorläufig letzten Verhandlungstag hatte Schier-Ammann unvorsichtige Anleger kritisiert, die sich zu sehr auf die TV-Werbung mit dem Schauspieler Manfred Krug verlassen hätten. Sie hätten sich von Experten beraten lassen müssen, wenn sie den 263 Seiten starken Börsenverkaufsprospekt nicht verstehen könnten. Doch auch mit dem erwartbaren Erfahrungshorizont von Kleinanlegern muss sich voraussichtlich der BGH befassen.

FRANKFURT/MAIN (dpa-AFX)

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf Deutsche TelekomNG11GG

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Deutsche Telekom buyHSBC
15.03.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
14.03.2017Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
09.03.2017Deutsche Telekom UnderperformMacquarie Research
21.03.2017Deutsche Telekom buyHSBC
15.03.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
14.03.2017Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
06.03.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
06.03.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.03.2017Deutsche Telekom HoldS&P Capital IQ
02.03.2017Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
09.03.2017Deutsche Telekom UnderperformMacquarie Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000