05.04.2013 15:00
Bewerten
 (6)

US-Beschäftigungszahl steigt deutlich schwächer als erwartet

Enttäuschung am Markt: US-Beschäftigungszahl steigt deutlich schwächer als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Enttäuschung am Markt

Die US-Wirtschaft hat im März deutlich weniger neue Arbeitsplätze geschaffen als erwartet.

Die Beschäftigtenzahl außerhalb der Landwirtschaft stieg nur um 88.000 Stellen, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit einem Zuwachs um 190.000 Stellen gerechnet.

    Der Stellenaufbau für den Vormonat wurde auf 268.000 (zunächst 236.000) nach oben korrigiert. Die Arbeitslosenquote für März fiel laut Regierungsangaben von 7,7 Prozent im Vormonat auf 7,6 Prozent. Zuletzt lag die Quote Ende 2008 niedriger. Ökonomen hatten mit einer unveränderten Quote gerechnet. Die US-Notenbank hatte im Dezember beschlossen, dass sie ihre sehr expansive Geldpolitik fortsetzen will, bis die Quote unter die Marke von 6,5 Prozent gesunken ist.

    Die durchschnittlichen Stundenlöhne stagniert hingegen überraschend, hieß es weiter. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Stundenlöhne in den USA noch um revidierte 0,1 Prozent (zunächst 0,2 Prozent) geklettert. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit stieg im März leicht von 34,5 auf 34,6 Stunden. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Wert gerechnet.

    Mit der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten stieg der Kurs des Euro zunächst auf ein Tageshoch bei 1,3026 US-Dollar. Im weiteren Handelsverlauf viel die Gemeinschaftswährung wieder etwas zurück und stand am Nachmittag bei 1,3001 Dollar. Am deutschen Rentenmarkt erreichte der Bund-Future zeitweise ein Tageshoch bei 146,54 Punkten und fiel im weiteren Handel auf 146,34 Punkte zurück.

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX etwas leichter zum Start erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Netflix Inc. 552484
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Tesla A1CX3T
Siemens AG 723610