05.04.2013 15:00
Bewerten
(6)

US-Beschäftigungszahl steigt deutlich schwächer als erwartet

Enttäuschung am Markt: US-Beschäftigungszahl steigt deutlich schwächer als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Enttäuschung am Markt
Die US-Wirtschaft hat im März deutlich weniger neue Arbeitsplätze geschaffen als erwartet.
Die Beschäftigtenzahl außerhalb der Landwirtschaft stieg nur um 88.000 Stellen, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit einem Zuwachs um 190.000 Stellen gerechnet.

    Der Stellenaufbau für den Vormonat wurde auf 268.000 (zunächst 236.000) nach oben korrigiert. Die Arbeitslosenquote für März fiel laut Regierungsangaben von 7,7 Prozent im Vormonat auf 7,6 Prozent. Zuletzt lag die Quote Ende 2008 niedriger. Ökonomen hatten mit einer unveränderten Quote gerechnet. Die US-Notenbank hatte im Dezember beschlossen, dass sie ihre sehr expansive Geldpolitik fortsetzen will, bis die Quote unter die Marke von 6,5 Prozent gesunken ist.

    Die durchschnittlichen Stundenlöhne stagniert hingegen überraschend, hieß es weiter. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Stundenlöhne in den USA noch um revidierte 0,1 Prozent (zunächst 0,2 Prozent) geklettert. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit stieg im März leicht von 34,5 auf 34,6 Stunden. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Wert gerechnet.

    Mit der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten stieg der Kurs des Euro zunächst auf ein Tageshoch bei 1,3026 US-Dollar. Im weiteren Handelsverlauf viel die Gemeinschaftswährung wieder etwas zurück und stand am Nachmittag bei 1,3001 Dollar. Am deutschen Rentenmarkt erreichte der Bund-Future zeitweise ein Tageshoch bei 146,54 Punkten und fiel im weiteren Handel auf 146,34 Punkte zurück.

WASHINGTON (dpa-AFX)
Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400