07.06.2012 14:23
Bewerten
 (3)

Eon-Chef Teyssen fordert Hartz-IV-Zuschlag für Ökostrom

    HAMBURG (dpa-AFX) - Eon -Chef Johannes Teyssen fordert zur Abfederung steigender Stromkosten in Folge der Energiewende einen Zuschlag für Hartz-IV-Empfänger. Es müsse einen "Ausgleich der staatlich verursachten Mehrkosten beim Strom" geben, sagte Teyssen "Spiegel Online". Der Staat solle Erhöhungen der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für Hartz-IV-Empfänger übernehmen.

 

    Die Umlage, die alle Verbraucher über ihre Stromrechnung zahlen, liegt derzeit bei 3,59 Cent pro Kilowattstunde. Im kommenden Jahr könnte sie auf mehr als fünf Cent steigen, Teyssen rechnet mit Mehrkosten von bis zu 50 Euro für die Verbraucher. "Das ist für Menschen mit geringem Einkommen ein ernsthaftes Problem."

 

    Teyssen wies auf Ungleichheiten in der Versorgung Arbeitsloser hin. "Hartz-IV-Empfänger bekommen die Verteuerung ihrer Heizkosten in voller Höhe erstattet", sagte er. Für die Strompreise gelte das hingegen nicht, dabei seien auch dies Kosten, denen Verbraucher kaum ausweichen können. "Es sind politische, nicht unternehmerische Entscheidungen gefallen, die Strom teurer machen", sagte Teyssen. "Jetzt kann die Regierung nicht sagen: 'Damit haben wir nichts zu tun.'"

 

    Die bisherige Politik der Energiewende kritisierte der Eon-Chef als konzeptlos. "Es ist noch nicht einmal klar, woran wir ihren Erfolg messen", sagte er. "Ich bezweifle, dass noch jemand die Energiewende steuert. Es gibt etliche Strategien, und jeder steuert in eine andere Richtung."/jha/jsl

 

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid stabil -- Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610