30.10.2012 21:30

Senden

Erdogan hält an EU-Beitritt fest - 'Nicht länger hinhalten'


    BERLIN (dpa-AFX) - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hält am Ziel eines EU-Beitritts seines Landes fest. "Wir bereiten uns darauf vor, dass wir Vollmitglied in der EU werden", sagte Erdogan am Dienstagabend bei einer europapolitischen Rede in Berlin. Auf die Frage, ob die Türkei bis 2023 EU-Mitglied sein werde, antwortete er: "So lange wird man uns nicht hinhalten, oder?" Als Problem benannte Erdogan allerdings die Zypern-Frage. Die Türkei erkennt das EU-Mitglied Zypern nicht an.

 

    Selbstbewusst bot der türkische Regierungschef auch Hilfe in der Euro-Finanzkrise an. "Wir erstarken von Tag zu Tag", sagte er. Die Türkei werde jeden Beitrag leisten, damit die Euro-Krise überwunden werden könne. Sein Land werde keine Belastung für die EU sein. "Wir kommen, um Last zu übernehmen", sagte Erdogan./tl/DP/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Fizikci89 schrieb:
30.10.2012 23:59:13

Die Türkei darf nicht zur EU,sonst wird Europa islamisiert.Das ist Fakt!!!

Fizikci89 schrieb:
30.10.2012 23:52:03

Dieser Typ islamiesiert die Türkei und EU sieht zu.In 15 Jahren hat EU zweite Pakistan.Alles Klar!!!!

konig schrieb:
30.10.2012 21:46:08

der ist witzig. woher weiss er, dass es 2023 noch die EU gibt. ich fall gleich vom hocker DD.aber ein macher ist er. das kann man vor ort sehen

Charttechniker schrieb:
Wertung: 1/5

30.10.2012 21:37:52

Hahahahahahahahahaha EU und 2023 LOOOOOOOOOOL!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen