-->-->
07.12.2012 09:04
Bewerten
 (0)

Erfolg des Athener Schuldenrückkaufs offen

Frist endet heute
Kurz vor Ablauf der Frist für den Schuldenrückkauf Griechenlands ist der Ausgang höchst ungewiss.
Wie das staatliche Fernsehen berichtete, beriet sich der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras noch am Donnerstagabend mit Vorständen der griechischen Banken. Athen hatte vergangenen Montag das Angebot für den Rückkauf griechischer Staatsanleihen gestartet. Es endet an diesem Freitag um 18.00 Uhr MEZ. Von dem Gelingen hängen die jüngsten Griechenland-Rettungsmaßnahmen ab.

    Athen hatte den Haltern verschiedener Staatspapiere mit langen Laufzeiten Angebote von 30,2 bis 40,1 Prozent des ursprünglichen Werts gemacht. Wegen der dramatischen Schuldenkrise Griechenlands waren die Staatsanleihen rasant im Wert gefallen. Nehmen die Gläubiger das Angebot an, sind sie die Papiere los.

    Insgesamt sollen mit zehn Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF etwa 30 Milliarden Euro an alten Schulden Griechenlands vom Markt genommen werden. Das würde den Schuldenberg Athens deutlich verringern.

    Spannend ist vor allem die Frage, ob genügend private Investoren die Offerte annehmen. Das Angebot ist ein wichtiger Bestandteil eines von den Geldgebern Griechenlands beschlossenen Milliarden-Pakets an Maßnahmen, um Athen in den kommenden Jahren zusätzlich finanziell zu unterstützen. Ein Scheitern des Rückkaufprogramms könnte nach Einschätzung von Volkswirten vor allem die Beteiligung des IWF an den neuen Hilfen gefährden.

    Zuletzt hielten Privatanleger griechische Staatsanleihen im Volumen von etwa 62 Milliarden Euro. Etwas mehr als die Hälfte davon befindet sich in den Händen von Banken und Anlegern im Ausland.

ATHEN/NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Aleksandar Nakic, Anastasios71 / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow stabil -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->