28.01.2013 15:43
Bewerten
 (4)

Bei E.ON droht Streik ab nächster Woche

Ergebnis am Freitag
Dem Energiekonzern E.ON droht der erste unbefristete Streik seit der Liberalisierung des Energiemarktes.
Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die rund 30.000 Beschäftigten des Unternehmens in Deutschland haben die Gewerkschaften Verdi und IG BCE am Montag zur Urabstimmung über den Arbeitskampf aufgerufen. Wie eine Sprecherin von Verdi sagte, soll das Ergebnis am Freitagnachmittag vorliegen. Die Arbeitnehmervertreter waren Ende der vergangenen Woche nicht auf ein Gesprächsangebot des Arbeitgebers eingegangen.

   E.ON bleibt nach den Worten eines Unternehmenssprechers gleichwohl bereit zu neuen Verhandlungen: Auch während der laufenden Urabstimmung seien Gespräche möglich, sagte der Sprecher. Die Gewerkschafter aber lehnen weitere Verhandlungen vor dem Ende der Abstimmung ab. "Jetzt haben die Mitglieder das Wort", erklärte die Verdi-Sprecherin. Auch ein Sprecher der IG BCE verwies auf die laufende Urabstimmung, deren Ergebnis voraussichtlich am Freitag vorliegen werde.

   Sprechen sich mindestens 75 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder für den Streik aus, könnten die E.ON-Beschäftigten laut Verdi zu Beginn der nächsten Woche die Arbeit niederlegen. Auch Kraftwerksmitarbeiter könnten sich nach früheren Angaben der Gewerkschaft dann an den Streiks beteiligen.

   E.ON warnte angesichts dessen vor einem Risiko für die Versorgungssicherheit. Jedes Kraftwerk, das am Netz sei, sei wichtig, sagte der Unternehmenssprecher. Zwar sei E.ON auf einen Arbeitskampf vorbereitet. Stromausfälle ließen sich trotzdem "nicht endgültig ausschließen". Die Versorgungssicherheit hänge beispielsweise auch von der Wetterlage ab. Die Verdi-Sprecherin sagte dagegen, ein möglicher Streik solle "das Unternehmen treffen, nicht die Bürger". "Es muss niemand frieren."

   Die Gewerkschaften hatten die Tarifverhandlungen mit E.ON Mitte Januar für gescheitert erklärt. Sie fordern 6,5 Prozent mehr Lohn, die Übernahme aller Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss für ein Jahr und die unbefristete Übernahme von mindestens 250 Auszubildenden im Jahr 2015. Nach Vorstellung der Arbeitnehmervertreter soll sich E.ON zudem weiter verpflichten, bei Unternehmensausgründungen die Tarifbindung zu wahren. E.ON hatte in der dritten Verhandlungsrunde 1,7 Prozent mehr Lohn angeboten. Die Gewerkschaften wiesen das als inakzeptabel zurück.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

   DJG/hev/jhe Dow Jones Newswires Von Hendrik Varnholt

Bildquellen: E.ON AG

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Xmarkets-Produktkolumne
E.ON hat es geschafft und Uniper endlich an die Börse gebracht. Dennoch sind damit längst nicht alle Probleme vom Tisch.
22.09.16
21.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
13.09.2016EON SE overweightBarclays Capital
13.09.2016EON SE NeutralCredit Suisse Group
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.09.2016EON SE overweightBarclays Capital
12.09.2016EON SE buyOddo Seydler Bank AG
08.09.2016EON SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
07.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2016EON SE NeutralCredit Suisse Group
13.09.2016EON SE HoldCommerzbank AG
12.09.2016EON SE HaltenDZ BANK
08.09.2016EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
13.09.2016EON SE ReduceHSBC
12.09.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
12.09.2016EON SE UnderperformMacquarie Research
09.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?