15.01.2013 07:33
Bewerten
 (2)

Commerzbank: Betriebsrats-Verhandlungen über Privatkundengeschäft

Ergebnis bis Ende Juni
Die Commerzbank will beim Umbau des Privatkundengeschäfts bis spätestens Mitte des Jahres Klarheit über den geplanten flexibleren Einsatz von Mitarbeitern haben.
Derzeit verhandelt die Bank mit dem Betriebsräten vor Ort über die Öffnungszeit an Werktagen. Privatkunden-Vorstand Martin Zielke rechnet dabei mit Ergebnissen nach den Betriebsratswahlen im Verlauf des ersten Halbjahres. "Wir werden die Gespräche ohne zeitlichen Druck führen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe).

    Zielke ließ offen, was passiert, wenn es bis dahin kein Ergebnis gibt. Er wolle aber keine Drohkulisse des Abbaus von Tausenden von Arbeitsplätzen aufbauen. "Aber klar ist: Je besser unser Angebot ist, je zufriedener unsere Kunden sind, um so stärker sind wir damit auf der Ertragsseite und umso weniger Personal müssen wir abbauen." Die teilverstaatlichte Bank kämpft wie die meisten Konkurrenten im Geschäft mit Privatkunden mit niedrigen Erträgen und geringen Gewinnen. Vor allem das Filialgeschäft ist teuer und bringt zu wenig ein.

    Die Commerzbank hatte daher Anfang November angekündigt, eine Milliarde Euro in die Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts zu stecken. Sie will dabei das Online-Angebot und die klassischen Filialen enger verzahnen. Dabei steht aber kein weiterer Abbau von Zweigstellen im Fokus. "Es geht dabei nicht darum, Filialen zu schließen", sagte Zielke der Zeitung und bekräftigte damit frühere Aussagen. "Aber wir prüfen, wie wir unsere Berater effizienter einsetzen. Sie sollen dann verfügbar sein, wenn die Kunden sie brauchen." Die Commerzbank hatte erst nach der Übernahme der Dresdner Bank zahlreiche Filialen geschlossen und verfügt noch über zirka 1.200 Zweigstellen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Commerzbank AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant2
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
18.11.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
10.11.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
07.11.2014Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.11.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
16.10.2014Commerzbank overweightHSBC
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
18.11.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
10.11.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
07.11.2014Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.11.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
06.11.2014Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
06.11.2014Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?