13.12.2012 19:40
Bewerten
 (0)

Erhöhung HSH-Garantie wird konkret geprüft

    KIEL (dpa-AFX) - Schleswig-Holstein wird laut Finanzministerin Monika Heinold Bank alle Maßnahmen unterstützen, die zu einer Stabilisierung der HSH Nordbank führen können. Das Institut sei darauf angewiesen, dass die öffentlichen Eigentümer zu ihr stehen, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag im Landtag. Die Landesregierung prüfe derzeit konkret die Umsetzung einer Wiedererhöhung der Ländergarantien durch Schleswig-Holstein und Hamburg von sieben auf zehn Milliarden Euro, sagte Heinold.

 

    "Wir wollen mit der EU-Kommission sowohl über eine Drittverlustgarantie mit Beteiligung privater Investoren sprechen als auch über eine Änderung des bestehenden Garantievertrags, die die Wiedererhöhung der Zweitverlustgarantie der Länder erlauben würde." Es bleibe abzuwarten, ob die EU-Kommission eines von beiden als beihilfefreie Stabilisierungsmaßnahme akzeptieren könnte oder ob ein förmliches Verfahren notwendig würde, sagte Heinold.

 

    "Die Wiedererhöhung der Garantiesumme wäre nach Prüfung unserer Experten die derzeit für die Anteilseigener vermögensschonendste Maßnahme." Sie würde die Bank auch am wirksamsten stabilisieren. Die Bank rechne bei einer Wiedererhöhung der Garantie mit einer Stärkung der harten Kernkapitalquote um rund 2 bis über 3 Prozentpunkte. Derzeit beträgt sie nur 9,4 Prozent und liegt damit nur knapp über dem Limit.

 

    Aus Sicht von FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki würde die HSH Nordbank mit einer Erhöhung der Garantie bestenfalls einige Monate Zeit gewinnen. "An einer Finanzspritze durch einen renommieren Investor führt kein Weg vorbei." Die CDU wäre im Grundsatz bereit, einer Garantieerhöhung zuzustimmen, sagte Fraktionschef Johannes Callsen. Eine solche Maßnahme könne größeres Vertrauen am Markt schaffen und ein positives Signal an die Ratingagenturen aussenden. Der Grünen-Abgeordnete Rasmus Andresen sieht außer positiven aber auch einen negativen Effekt: Es gäbe ein neues Beihilfeverfahren der EU.

 

    Die HSH Nordbank hatte die ersten neun Monate mit einem Konzernverlust von 25 Millionen Euro abgeschlossen, nachdem sie im ersten Halbjahr noch einen Gewinn von 70 Millionen auswies. Die Bank leidet als großer Schiffsfinanzierer besonders unter der Krise in der Schifffahrt. So musste sie die Risikovorsorge in den ersten neun Monaten des Jahres um 458 Millionen Euro aufstocken.

 

    Abschließende Urteile über die Tragfähigkeit des neuen Geschäftsmodells der Bank seien noch nicht möglich, sagte die Finanzministerin. Sie bekräftigte die Prognose, dass ab 2019 voraussichtlich Zahlungen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro auf die Eigentümerländer Schleswig-Holstein und Hamburg zukommen werden. "Ob es im Ergebnis 1,3 Milliarden oder mehr werden, kann heute keiner sagen."

 

    Die deutlich eingetrübten Erwartungen in einzelnen Märkten wie der Schifffahrt und bei einigen Auslandsimmobilien werden Heinold zufolge absehbar zu einem noch höheren Vorsorgebedarf für Kreditrisiken führen. "Und damit die harte Kernkapitalquote weiter belasten." An deren Stärkung arbeite die Bank mit Hochdruck. Dazu gehöre ein selektiver Abbau von Kredit- oder Wertpapierengagements zur Kapitalentlastung./wsz/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?