13.12.2012 19:40
Bewerten
(0)

Erhöhung HSH-Garantie wird konkret geprüft

    KIEL (dpa-AFX) - Schleswig-Holstein wird laut Finanzministerin Monika Heinold Bank alle Maßnahmen unterstützen, die zu einer Stabilisierung der HSH Nordbank führen können. Das Institut sei darauf angewiesen, dass die öffentlichen Eigentümer zu ihr stehen, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag im Landtag. Die Landesregierung prüfe derzeit konkret die Umsetzung einer Wiedererhöhung der Ländergarantien durch Schleswig-Holstein und Hamburg von sieben auf zehn Milliarden Euro, sagte Heinold.

 

    "Wir wollen mit der EU-Kommission sowohl über eine Drittverlustgarantie mit Beteiligung privater Investoren sprechen als auch über eine Änderung des bestehenden Garantievertrags, die die Wiedererhöhung der Zweitverlustgarantie der Länder erlauben würde." Es bleibe abzuwarten, ob die EU-Kommission eines von beiden als beihilfefreie Stabilisierungsmaßnahme akzeptieren könnte oder ob ein förmliches Verfahren notwendig würde, sagte Heinold.

 

    "Die Wiedererhöhung der Garantiesumme wäre nach Prüfung unserer Experten die derzeit für die Anteilseigener vermögensschonendste Maßnahme." Sie würde die Bank auch am wirksamsten stabilisieren. Die Bank rechne bei einer Wiedererhöhung der Garantie mit einer Stärkung der harten Kernkapitalquote um rund 2 bis über 3 Prozentpunkte. Derzeit beträgt sie nur 9,4 Prozent und liegt damit nur knapp über dem Limit.

 

    Aus Sicht von FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki würde die HSH Nordbank mit einer Erhöhung der Garantie bestenfalls einige Monate Zeit gewinnen. "An einer Finanzspritze durch einen renommieren Investor führt kein Weg vorbei." Die CDU wäre im Grundsatz bereit, einer Garantieerhöhung zuzustimmen, sagte Fraktionschef Johannes Callsen. Eine solche Maßnahme könne größeres Vertrauen am Markt schaffen und ein positives Signal an die Ratingagenturen aussenden. Der Grünen-Abgeordnete Rasmus Andresen sieht außer positiven aber auch einen negativen Effekt: Es gäbe ein neues Beihilfeverfahren der EU.

 

    Die HSH Nordbank hatte die ersten neun Monate mit einem Konzernverlust von 25 Millionen Euro abgeschlossen, nachdem sie im ersten Halbjahr noch einen Gewinn von 70 Millionen auswies. Die Bank leidet als großer Schiffsfinanzierer besonders unter der Krise in der Schifffahrt. So musste sie die Risikovorsorge in den ersten neun Monaten des Jahres um 458 Millionen Euro aufstocken.

 

    Abschließende Urteile über die Tragfähigkeit des neuen Geschäftsmodells der Bank seien noch nicht möglich, sagte die Finanzministerin. Sie bekräftigte die Prognose, dass ab 2019 voraussichtlich Zahlungen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro auf die Eigentümerländer Schleswig-Holstein und Hamburg zukommen werden. "Ob es im Ergebnis 1,3 Milliarden oder mehr werden, kann heute keiner sagen."

 

    Die deutlich eingetrübten Erwartungen in einzelnen Märkten wie der Schifffahrt und bei einigen Auslandsimmobilien werden Heinold zufolge absehbar zu einem noch höheren Vorsorgebedarf für Kreditrisiken führen. "Und damit die harte Kernkapitalquote weiter belasten." An deren Stärkung arbeite die Bank mit Hochdruck. Dazu gehöre ein selektiver Abbau von Kredit- oder Wertpapierengagements zur Kapitalentlastung./wsz/DP/zb

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BMW AG519000
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480