Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.11.2012 12:08

Senden

Ermittlungen gegen UBS-Verantwortliche wegen Steuerhinterziehung

UBS zu myNews hinzufügen Was ist das?


    MANNHEIM/ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt erneut gegen Verantwortliche der Deutschland-Tochter der Schweizer UBS -Bank wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung. "Mitarbeiter der Bank sollen Kunden dabei geholfen haben, Geld am Fiskus vorbei in die Schweiz zu schaffen", sagte Behördensprecher Peter Lintz am Donnerstag und bestätigte einen Bericht der "Stuttgarter Nachrichten". Im Mai habe es in dem Fall eine Durchsuchung der Deutschland-Zentrale in Frankfurt gegeben. Derzeit werde das sichergestellte Beweismaterial ausgewertet.

 

    UBS wies die Vorwürfe zurück: Eine interne Abklärung habe "keinerlei Hinweise auf ein Fehlverhalten von UBS Deutschland" ergeben, sagte UBS-Sprecher Dominique Gerster der dpa in Zürich. "Wir bieten Kunden keine Unterstützung bei Handlungen, die der Umgehung ihrer Steuerpflichten dienen."

 

    Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmid (SPD) sieht das von der Bundesregierung mit der Schweiz ausgehandelte Steuerabkommen immer stärker in Gefahr, sollten die Vorwürfe zutreffen. "Alles, was das Vertrauen in die Schweizer Banken untergräbt, versetzt dem Abkommen in dieser Form den Todesstoß", teilte er mit. Der Bundesrat soll sich noch im November mit dem vom Bundestag bereits gebilligten Abkommen beschäftigen. Die SPD will es in der Länderkammer blockieren.

 

    Das Abkommen sieht vor, dass auf das bei Schweizer Banken liegende Schwarzgeld deutscher Anleger einmalig eine Pauschalsteuer zwischen 21 und 41 Prozent an den deutschen Fiskus überwiesen werden soll - anonym und rückwirkend für zehn Jahre. Künftige Erträge sollen ab 2013 genauso besteuert werden wie in Deutschland.

 

    Den "Stuttgarter Nachrichten" zufolge sollen sich die von der Staatsanwaltschaft Mannheim untersuchten Vorgänge bis in das Jahr 2012 hineingezogen haben. Die Staatsanwaltschaft wollte dazu nichts sagen. Konkrete Beschuldigte bei der Bank stünden noch nicht fest, sagte Lintz. Auch die Zahl der ins Visier geratenen Bankkunden konnte er nicht nennen, es sei aber eine "größere Zahl". Um welche Summen es geht, ist ebenfalls noch unklar. Ein Einzelfall eines badischen Kunden habe die Ermittlungen in Gang gebracht.

 

    Die Mannheimer Staatsanwaltschaft hatte schon einmal gegen UBS-Mitarbeiter ermittelt, das Verfahren allerdings Anfang dieses Jahres eingestellt. Auch damals lautete der Vorwurf Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Es ergaben sich aber keine Hinweise auf ein strafrechtlich relevantes Verhalten der drei beschuldigten UBS-Kundenberater./mcs/DP/fbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
22.04.14
SAP: UBS und Citigroup raten zum Kauf (Der Aktionär)
22.04.14
Deutsche Bank: UBS stuft Aktie ab - Kursziel massiv gesenkt (Der Aktionär)
21.04.14
Apple: Canaccord, Mizuho See FYQ2, Q3 Misses; UBS Tracks Buyback Progress (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.04.14
Philippines: A Bright EM Spot, UBS Raises GDP Growth Forecasts (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
19.04.14
Risikobereitschaft auf Rekordhoch (finanzen.net)
17.04.14
UBS Names U.S. Head for Complex Equities Group (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.04.14
Taiwan Semi Rising: Q1 Beats; UBS Ups to Buy, $140 Target (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.04.14
UBS Burgdorf zügelt in einen Neubau (Finenews.ch)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG (N)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14UBS buyGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14UBS buyDeutsche Bank AG
31.03.14UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.14UBS OutperformMacquarie Research
10.03.14UBS overweightMorgan Stanley
15.04.14UBS buyGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14UBS buyDeutsche Bank AG
31.03.14UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.14UBS OutperformMacquarie Research
10.03.14UBS overweightMorgan Stanley
05.02.14UBS haltenIndependent Research GmbH
05.02.14UBS haltenExane-BNP Paribas SA
30.01.14UBS haltenCredit Suisse Group
04.12.13UBS haltenIndependent Research GmbH
18.11.13UBS haltenCredit Suisse Group
26.08.13UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.13UBS verkaufenBankhaus Lampe KG
05.02.13UBS verkaufenKepler Equities, Inc.
28.12.12UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.10.12UBS underperformCheuvreux SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

UBS AG (N)14,90
0,30%
UBS Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen