19.05.2013 16:58
Bewerten
(0)

Erneut Demonstrationen gegen Sparpläne in Israel

    TEL AVIV (dpa-AFX) - Erneut sind in Israel Menschen gegen die Sparpläne der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und soziale Ungerechtigkeit auf die Straße gegangen. Wie das Nachrichtenportal "ynet" berichtete, beteiligten sich am Samstagabend etwa 1.500 Menschen an den landesweiten Protesten. Die Kundgebungen fielen damit deutlich kleiner aus als noch am vergangenen Wochenende.

    Demonstrationen gab es dem Bericht zufolge unter anderem in Jerusalem vor dem Wohnsitz Netanjahus sowie in Tel Aviv, Beerscheba und in der antiken Hafenstadt Caesarea vor dem Privathaus des Regierungschefs. "Nimm es von den Reichen, nicht vom Volk", war auf Transparenten zu lesen. Demonstranten riefen: "Es gibt keine Zukunft mit Bibi und Lapid." Bibi ist der Spitzname Netanjahus. Jair Lapid ist Finanzminister, seine Partei heißt "Jesch Atid", was auf Deutsch "Es gibt eine Zukunft" heißt.

    Lapid, der als Hoffnungsträger der Mittelschicht mit seiner Partei bei den Wahlen im Januar zweitstärkste Kraft geworden war, will das Haushaltsdefizit durch Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen begrenzen. Die umstrittenen Pläne des früheren Fernsehmoderators waren am Dienstag vom Kabinett verabschiedet worden./fi/DP/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow stabil -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

BVB-Aktien im Aufwind vor Pokalfinale. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Bankenwerte schwächeln: Commerzbank-Aktie und Deutsche Bank-Aktie mit Verlust.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon.com Inc.906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R