19.12.2012 08:08
Bewerten
 (0)

Erneuter Rückschlag für Merck KGaA - Wirkstoff Stimuvax fällt bei Studie durch

    DARMSTADT (dpa-AFX) - Der deutsche Chemie- und Pharmakonzern Merck hat bei der Forschung nach neuen Wirkstoffen erneut einen Rückschlag erlitten. Der Krebsimpfstoff Stimuvax ist bei einer ersten Phase-III-Studie durchgefallen. Bei einer klinischen Studie über die Wirkung beim Kampf gegen eine Form des Bronchialkarzinoms (NSCLC) sei der primäre Endpunkt verfehlt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Darmstadt mit. Damit kann für das Produkt erst einmal keine Zulassung beantragt werden.

 

    Derzeit läuft in Asien mit dem Wirkstoff L-BLP25 (Stimuvax) eine weitere Phase-III-Studie, die der letzte Schritt in der klinischen Testphase vor einem möglichen Zulassung sind. Die Darmstädter hatten bisher keine Umsatzziele für Stimuvax genannt. Merck hatte zuletzt immer wieder Probleme im Pharmabereich. So wurde erst im September der Zulassungsantrag für das Mittel Erbitux wegen fehlender Daten zurückgezogen./zb/fbr

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.10.2014Merck kaufenDZ-Bank AG
16.10.2014Merck UnderweightBarclays Capital
14.10.2014Merck Holdequinet AG
29.09.2014Merck ReduceKepler Cheuvreux
25.09.2014Merck NeutralUBS AG
27.10.2014Merck kaufenDZ-Bank AG
24.09.2014Merck kaufenDZ-Bank AG
24.09.2014Merck buyCommerzbank AG
23.09.2014Merck buyDeutsche Bank AG
22.09.2014Merck buyS&P Capital IQ
14.10.2014Merck Holdequinet AG
25.09.2014Merck NeutralUBS AG
23.09.2014Merck HaltenIndependent Research GmbH
23.09.2014Merck HoldWarburg Research
23.09.2014Merck HoldCommerzbank AG
16.10.2014Merck UnderweightBarclays Capital
29.09.2014Merck ReduceKepler Cheuvreux
12.08.2014Merck UnderweightBarclays Capital
14.07.2014Merck UnderweightBarclays Capital
16.05.2014Merck UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel unterbrochen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?