31.07.2012 08:19
Bewerten
 (0)

Commerzbank mit Gewinnzuwachs

Erste Berechnungen
Die Commerzbank hat im zweiten Quartal einen weiteren Gewinneinbruch verhindert. Die Bank rechnet mit einem operativen Gewinn von 450 Millionen Euro.
Nachdem das Institut vor einem Jahr aufgrund hoher Abschreibungen auf ihre griechischen Staatsanleihen operativ nur noch 51 Millionen Euro verdient hatte, rechnet es nun mit einem Gewinn von 450 Millionen Euro. Das teilte die Commerzbank am Montagabend in Frankfurt mit. Im gesamten ersten Halbjahr verdiente sie nach vorläufigen Berechnungen rund eine Milliarde Euro (Vorjahr: 1,2 Mrd). Die genauen Zahlen legt das Geldhaus am 9. August vor.

    Beim Vorsteuerergebnis rechnet die Bank in den ersten sechs Monaten mit einem Gewinn von rund 900 Millionen Euro (Vorjahr: 1,2 Mrd Euro), davon rund 350 Millionen Euro im zweiten Quartal 2012. Dabei belastet eine Abschreibung von 86 Millionen Euro auf die ukrainische Tochter Bank Forum. Die Commerzbank fand mit der ukrainische Smart Group - eine Beteiligungsgesellschaft - einen Käufer. Über die vertraglichen Details vereinbarten beide Seiten zwar Stillschweigen. Allerdings liegt der Verkaufspreis unter dem bisherigen Buchwert, weshalb es nun zur Wertminderung in der Bilanz kommt.

BANK FORUM WAR EINE FEHLINVESTITION

    Zudem werden weitere 200 Millionen Euro Belastung anfallen, wenn das Geschäft abgeschlossen ist. Das liegt an Währungseffekten. Die Commerzbank hatte während ihres Engagements Rücklagen in der ukrainischen Währung bilden müssen. Da die Griwna in dieser Zeit gegenüber dem Euro an Wert verlor, muss die Commerzbank diese Differenz abschreiben. Dies wird aber laut Bank nicht mehr das Eigenkapital belasten. Die Transaktion muss noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

    Die Commerzbank hatte im Frühjahr 2008 den Mehrheitsanteil an der Bank Forum übernommen. Seitdem enttäuschte das Institut auf der ganzen Linie. Eine Besserung hält die Commerzbank auf absehbare Zeit kaum für möglich, weshalb sie sich nun von der Tochter trennt. Schon im vergangenen Jahr hatte die Commerzbank die Kreditvergabe außerhalb von Deutschland und Polen gestoppt, um ihr Kapital zu schonen.

COMMERZBANK ÜBERPRÜFT STRATEGIE

    Der Verkauf ist Teil der laufenden Überprüfung der Konzernstrategie. Die seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Bank hatte erst vor einem Monat angekündigt, das Geschäft ihrer Immobilien- und Staatsfinanzierungstochter Eurohypo ebenso abzuwickeln wie die Schiffsfinanzierung.

    Der Verkauf hat laut Commerzbank keine wesentlichen Auswirkungen auf das Kernkapital. Die negativen Effekte glichen sich fast mit den positiven durch den Abbau von Risikopositionen aus. Die harte Kernkapitalquote lag Ende März bei 11,3 Prozent. Für Ende Juni 2012 rechnet die Commerzbank mit einer Steigerung auf 12 Prozent. Auf Basis der ab dem kommenden Jahr geltenden strengeren Kapitalregeln (Basel III) erwartet die Commerzbank zum Jahreswechsel weiter eine Quote von mindestens 10 Prozent.

KAPITAL HAT PRIORITÄT

    Vorstandschef Martin Blessing hatte der Stärkung des Kapitals zuletzt absolute Priorität eingeräumt - auch auf Kosten des Gewinns. Die Commerzbank hatte auf Geheiß der europäischen Bankenaufsicht EBA bis Ende Juni eine Lücke von über 5 Milliarden Euro zu füllen. Das Ziel übertraf das Institut.

    Ganz verabschiedet sich die Commerzbank mit dem Verkauf aber nicht aus der Ukraine. Für ihre Firmenkunden bleibt sie mit einer Repräsentanz in der Hauptstadt Kiew vertreten.

FRANKFURT (dpa-AFX)

So haben sich die größten Banken im zweiten Quartal/ersten Halbjahr 2012 geschlagen

Bankbilanzen: So haben sich Banken im zweiten Quartal geschlagen

 

Platz 18: UniCredit

Die Großbank UniCredit musste im zweiten Quartal 2012 einen deutlichen Gewinnrückgang ausweisen. Die Gesamteinnahmen lagen mit 6,25 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert von 6,45 Mrd. Euro. Angesichts einer deutlich höheren Risikovorsorge im Kreditgeschäft brach der operative Gewinn auf 592 Mio. Euro ein, nach 1,35 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich wies die Bank beim Nettoergebnis einen Rückgang auf 169 Mio. Euro aus, nach 511 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Bildquellen: Keystone, Julia Schwager/Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:31 UhrCommerzbank buyequinet AG
11:31 UhrCommerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
10:56 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
10:46 UhrCommerzbank HoldHSBC
08:51 UhrCommerzbank HaltenDZ BANK
11:31 UhrCommerzbank buyequinet AG
11:31 UhrCommerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
29.09.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
29.09.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.09.2016Commerzbank buyequinet AG
10:46 UhrCommerzbank HoldHSBC
08:51 UhrCommerzbank HaltenDZ BANK
29.09.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2016Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
29.09.2016Commerzbank NeutralUBS AG
10:56 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
08:41 UhrCommerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
03.08.2016Commerzbank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.08.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?