25.02.2013 16:15
Bewerten
 (158)

Italien-Wahl: Bersani deutlich vor Berlusconi

Erste Prognose
Bei den Parlamentswahlen in Italien liegt nach ersten Prognosen der Chef der demokratischen Partei (PD), Pier Luigi Bersani, vorn.
Sein Mitte-links-Bündnis kommt demnach im Senat auf 36 bis 38 Prozent der Stimmen, im Abgeordnetenhaus auf 35 bis 37 Prozent. Das Mitte-rechts-Bündnis unter dem Ex-Premier Silvio Berlusconi habe dagegen zwischen 30 und 32 Prozent im Senat errungen und 29 bis 31 Prozent im Abgeordnetenhaus. Das berichtete nach Angaben der Agentur dapd das staatliche RAI-Fernsehen nach Schließung der Wahllokale unter Berufung auf Wählerbefragungen.

   Daten zur definitiven Wahlbeteiligung wurden nach Angaben des Innenministeriums erst gegen 17.00 Uhr erwartet. Bei Schließung der Wahllokale am Sonntagabend war eine Wahlbeteiligung von circa 55 Prozent verzeichnet worden - circa acht Prozentpunkte weniger als bei den letzten Parlamentswahlen 2008.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com DJG/apo Dow Jones Newswires - ROM

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.