25.02.2013 16:15
Bewerten
 (158)

Italien-Wahl: Bersani deutlich vor Berlusconi

Erste Prognose
Bei den Parlamentswahlen in Italien liegt nach ersten Prognosen der Chef der demokratischen Partei (PD), Pier Luigi Bersani, vorn.
Sein Mitte-links-Bündnis kommt demnach im Senat auf 36 bis 38 Prozent der Stimmen, im Abgeordnetenhaus auf 35 bis 37 Prozent. Das Mitte-rechts-Bündnis unter dem Ex-Premier Silvio Berlusconi habe dagegen zwischen 30 und 32 Prozent im Senat errungen und 29 bis 31 Prozent im Abgeordnetenhaus. Das berichtete nach Angaben der Agentur dapd das staatliche RAI-Fernsehen nach Schließung der Wahllokale unter Berufung auf Wählerbefragungen.

   Daten zur definitiven Wahlbeteiligung wurden nach Angaben des Innenministeriums erst gegen 17.00 Uhr erwartet. Bei Schließung der Wahllokale am Sonntagabend war eine Wahlbeteiligung von circa 55 Prozent verzeichnet worden - circa acht Prozentpunkte weniger als bei den letzten Parlamentswahlen 2008.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com DJG/apo Dow Jones Newswires - ROM

Bildquellen: pcruciatti / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?