22.02.2013 22:39
Bewerten
 (0)

Erste Runde der Stahl-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Für die rund 75.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben am Freitag in Düsseldorf die Tarifverhandlungen begonnen. Die erste Runde brachte erwartungsgemäß noch kein Ergebnis. Nach zwei Stunden vereinbarten Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Fortsetzung der Gespräche am kommenden Donnerstag.

 

    Die Gewerkschaft IG Metall wartet nach eigenen Angaben noch auf ein Angebot der Arbeitgeber, "das wir nicht mit der Lupe suchen müssen", wie ihr Verhandlungsführer Knut Giesler laut Mitteilung im Anschluss sagte. Sie will für die Beschäftigten der Branche in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen fünf Prozent mehr Lohn. Zusätzlich fordert die Gewerkschaft verbesserte Möglichkeiten für den Übergang in die Altersteilzeit. Die Arbeitgeber stellten fest, die Konjunkturaussichten seien "keineswegs rosig". Es werde schwierig, einen Ausgleich zwischen den Gewerkschaftsforderungen und dem "tariflich Machbaren" zu finden, erklärte der Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes Stahl, Helmut Koch.

 

    Die nächste Verhandlungsrunde fällt zusammen mit dem Ende der Friedenspflicht am 28. Februar. Die IG Metall hat schon mit Warnstreiks gedroht, falls dann keine Einigung erzielt wird. Ihr Verhandlungsführer Giesler, der auch Bezirksleiter für NRW ist, hat aber versichert, schnell zu einem Ergebnis kommen zu wollen. Auch Koch für die Arbeitgeber hofft, "dass es uns gelingt, ein Paket zu schnüren, dass der beschriebenen Situation gerecht wird"./uta/tsp/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?