30.11.2012 13:59
Bewerten
 (3)

Spanien erhält im September Nettokapitalzuflüsse

Erstmals seit Juli 2011
Spanien hat im September erstmals seit Juli 2011 wieder Nettokapitalzuflüsse erhalten.
Diese beliefen sich auf 31 Milliarden Euro, wie aus den am Freitag von der spanischen Notenbank veröffentlichten Zahlen zur Leistungsbilanz hervorgeht. Offenbar hat sich die jüngste Entspannung an den Finanzmärkten auch auf die Kapitalflüsse ausgewirkt.

      Vor allem das von der Europäischen Zentralbank (EZB) im Sommer angekündigte Anleihekaufprogramm dürfte zu der positiven Entwicklung beigetragen haben. Die Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen waren zuletzt merklich gesunken.

     Zuvor waren aus Spanien große Summen abgeflossen. Im Zeitraum Januar bis September lagen die Nettokapitalabflüsse laut Notenbank bei 216 Milliarden Euro. Im entsprechenden Zeitraum im Jahr 2011 hatte der Wert nur bei acht Milliarden Euro gelegen.

    Bemerkenswert ist auch der deutliche Rückgang des Defizits in der Leistungsbilanz. In den ersten neun Monaten des Jahres habe es bei 370 Millionen Euro gelegen, hieß es weiter. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte das Defizit mit 3,726 Milliarden Euro mehr als zehnmal so viel betragen. Verantwortlich für diese Entwicklung war vor allem ein deutlicher Rückgang des Defizits im Warenhandel und ein Anstieg des Überschusses in der Einkommens- und Dienstleistungsbilanz./jsl/jkr

MADRID (dpa-AFX)

Bildquellen: elxeneize / Shutterstock.com, Aleksey Klints / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen erneut schwächer -- Könnte der Brexit doch noch ausfallen? -- K+S schockt mit Gewinneinbruch -- Easyjet, Deutsche Bank, Wirecard im Fokus

Britisches Pfund fällt weiter. Ölpreise weiter unter Druck. Großbritanniens Bonität herabgestuft. Wyser-Pratte steigt bei Stada ein. Fresenius-Chef übernimmt bei Nestle das Ruder. EU-Wettbewerbshüter genehmigen Starwood-Übernahme durch Marriott. Zweifel an Petition für zweites Referendum.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?