09.11.2012 08:54
Bewerten
 (0)

Drillisch hält nach solidem Quartal an Prognose fest

Erwartungen erfüllt: Drillisch hält nach solidem Quartal an Prognose fest | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen erfüllt
 Anders als viele Marktbeobachter gehofft haben, hat der Mobilfunkanbieter Drillisch seine Prognosen wieder einmal nicht angehoben.
Dennoch legte die Aktie des im TecDax notierten  Unternehmens vorbörslich um 2,67 Prozent zu. Denn mit seinen Geschäftszahlen für das dritte Quartal traf Drillisch die Erwartungen am Markt. Der Fokus auf lukrative Vertragskunden ließ den Gewinn anschwellen, während der Umsatz wegen des Verkaufs vieler Vorauszahler an Congstar schrumpfte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um acht Prozent auf 14,1 Millionen Euro zu, wie das im TecDax notierte Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Der Umsatz fiel um elf Prozent auf 77,1 Millionen Euro.

   Drillisch bleibt bei der Jahresprognose für den operative Gewinn: Er soll von 52,6 Millionen Euro vor einem Jahr auf 60 bis 61 Millionen Euro steigen. Im nächsten Jahr soll der Gewinn von Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um etwa 10 bis 15 Prozent auf dann 67 bis 70 Millionen Euro zulegen.

     Treiber ist das Geschäft mit Kunden, denen Drillisch unter eigener Marke von Mobilfunknetzbetreibern eingekaufte Kapazitäten anbietet. Ende September verfügte Drillisch über einen Vertragskundenbestand von 1,65 Millionen - 14 Prozent mehr als vor einem Jahr. Hingegen wurde die Anzahl der Vorauszahler von 1,14 Millionen auf 254.000 eingedampft. Darin ist auch der Verkauf von rund 450.000 Teilnehmern an die Günstigmarke Congstar enthalten. Daher legte der Anteil der Vertragskunden sprunghaft auf 86,7 Prozent zu.

     Mit einer angekündigten Dividende von mindestens 70 Cent je Aktie liegt Drillisch immerhin auf einer Höhe mit der Telekom. Auch der Aktienkurs ist derzeit vergleichbar. Derzeit liegt Drillisch bei 9,85 Euro, die Telekom schwankt seit Jahren zwischen 8 und 11 Euro. Dort hört die Gemeinsamkeit aber auf. Denn Drillisch-Aktionäre konnten sich in den vergangenen vier Jahren über einen Kursanstieg von etwa 1,25 auf knapp unter 10 Euro freuen.

   Zusätzlich zur Dividende will Drillisch viel Geld in den Rückkauf eigener Aktien stecken. Zu den 1,5 Millionen Aktien, die das Unternehmen bereits hielt, kauft es bis zu 3,8 Millionen weitere Papiere zurück. Bei dem derzeitigen Aktienkurs wird das die Maintaler 14,63 Millionen Euro kosten.

    Drillisch hält knapp 22 Prozent an Freenet und ist damit der größte Einzelaktionär des Konkurrenten. Beide Unternehmen sind Dienstleister ohne eigenes Netz, die ihre Mobilfunkkapazitäten von der Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica und E-Plus einkaufen.

    MAINTAL (dpa-AFX)

Nachrichten zu Drillisch AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Abschreibungen belasten
Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden
Der Mobilfunkanbieter Drillisch setzt nach einem Gewinnneinbruch im vergangenen Jahr auf lukrativere Kundenverträge.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Drillisch AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Drillisch buyKepler Cheuvreux
24.03.2017Drillisch NeutralOddo Seydler Bank AG
24.03.2017Drillisch buyHSBC
23.03.2017Drillisch Neutralequinet AG
21.03.2017Drillisch buyHSBC
24.03.2017Drillisch buyKepler Cheuvreux
24.03.2017Drillisch buyHSBC
21.03.2017Drillisch buyHSBC
09.03.2017Drillisch buyJefferies & Company Inc.
23.02.2017Drillisch buyKepler Cheuvreux
24.03.2017Drillisch NeutralOddo Seydler Bank AG
23.03.2017Drillisch Neutralequinet AG
01.03.2017Drillisch HoldCommerzbank AG
23.02.2017Drillisch NeutralOddo Seydler Bank AG
23.02.2017Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2017Drillisch SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
31.01.2017Drillisch ReduceCommerzbank AG
26.01.2017Drillisch SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.11.2016Drillisch SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.11.2016Drillisch ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Drillisch AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400