12.12.2012 17:39
Bewerten
 (0)

Estland verabschiedet Haushalt 2013 - 0,7 Prozent Defizit

    TALLINN/RIGA (dpa-AFX)- Trotz steigender Sozialausgaben und höherer Gehälter im öffentlichen Dienst will Estland im kommenden Jahr sein Haushaltsdefizit reduzieren. Das Parlament in Tallinn stimmte am Mittwoch mit 55 von 92 Stimmen für die Etatpläne der Regierung.

 

    Das baltische Land rechnet mit einem Defizit von 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) - nach 1,2 Prozent in diesem Jahr. Die Mitte-Rechts-Regierung in Tallinn sieht Gesamteinnahmen von 7,5 Milliarden Euro und Ausgaben von 7,7 Milliarden Euro vor. Das erwartete Wirtschaftswachstum beträgt 3,0 Prozent.

 

    Nach mehreren Sparrunden sieht der Haushalt eine Anhebung der Renten, des Kindergeldes und der Arbeitslosenunterstützung vor. Zudem sollen der Gehälter der Staatsbediensteten erhöht werden. Zuvor war Estland das einzige der 17. Euro-Länder, das 2010 und 2011 einen Haushaltsüberschuss erzielen konnte./awe/czy/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX um Vortagesschluss -- Dow kaum bewegt -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Alibaba-Aktie bricht nach verfehltem Umsatzziel ein -- Apple, Samsung im Fokus

Athen: Verhandlung über griechische Schulden beginnen am Freitag. Dänemarks Notenbank drückt Leitzins weiter ins Minus. Präsidentenwahl in Italien beginnt. Zooplus-Aktie steigt nach vorläufigen Zahlen auf Rekordhoch. Ford erleidet Gewinneinbruch. Ölpreise drücken Deutschland in die Minusinflation.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?