15.12.2012 06:04
Bewerten
 (0)

Euro: Geht die Erholung weiter?

EMFIS.COM - Grund dafür war das Bekenntnis der EZB, alle Mittel zu nutzen, um ein Auseinanderbrechen der Eurozone zu verhindern. In den folgenden Monaten konnten sich dann auch die europäischen Fiskalpolitiker – quälend langsam zwar, aber immerhin – zu wirksamen Maßnahmen durchringen. Das stärkte das arg angeschlagene Vertrauen in den Euro und bewegte viele Groß-Spekulanten dazu, ihre Euro-Short-Positionen nach und nach abzubauen.


EUR/JPY und EUR/USD legen kräftig zu

Am stärksten war der Kursanstieg des Euros gegenüber dem Yen. Der Wechselkurs EUR/JPY legte seit Juli um 17 Prozent zu und stieg auf den höchsten Stand seit April 2012. Der Grund dafür ist, dass der Yen seine Funktion als sicherer Anlagehafen einbüßte und auf breiter Basis unter Abwertungsdruck kam. Gegenüber dem US-Dollar wertete der Euro seit Juli immerhin um knapp acht Prozent auf. Aktuell testet EUR/USD erneut den charttechnisch wichtigen Widerstand bei 1,3130 USD. Auch gegenüber dem Pfund stieg der Euro um fast vier Prozent – und das obwohl das Pfund z.B. gegenüber dem US-Dollar zulegen konnte. Da liegen die Fragen nahe: Geht das im nächsten Jahr so weiter? Ist dieser Kursanstieg gerechtfertigt?


Die Eurozone stabilisiert sich

Blickt man auf die Wirtschaftsdaten aus der Eurozone, müsste die Antwort „nein“ lauten. Im laufenden Quartal verstärkt sich die Rezession noch. Doch das ist nicht auf neue Entwicklungen zurückzuführen, sondern auf die negative Konjunkturdynamik: Die europäischen Unternehmen fahren ihre Lagerbestände weiter zurück und das drückt zusätzlich auf die Nachfrage. Im nächsten Jahr wird die Abwärtsdynamik nachlassen und es wird zu einer leichten Erholung kommen. Und langfristig werden sich die Reformen in den europäischen Krisenländern und der Rückgang der Arbeitskosten ohnehin positiv auf das Wirtschaftswachstum auswirken. Doch wann das der Fall sein wird, das ist unsicher.


Fazit

Jedenfalls sind die Chancen dafür, dass der Euro weiter zulegen kann, mittelfristig gar nicht schlecht. Kurzfristig ist für EUR/USD der erwähnte Widerstand bei 1,3130 USD entscheidend. Wird der überwunden – und danach sieht es im Moment aus, dann geht es weiter nach oben. EUR/JPY wird nach dem starken Kursanstieg voraussichtlich erst einmal konsolidieren, kann dann aber ebenfalls weiter zulegen.
 


Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

Ihre
Devisen-Trader Redaktion

http://www.devisen-trader.de
 
Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades. Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX stabil gestartet -- Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland -- Börsengang von Krankenversicherung spült Australien Milliarden in die Kasse -- 'Soli' ab 2020 auch für den Westen

Samsung erwägt Chefwechsel im Mobilfunk. Syngenta will 265 Millionen Dollar im Jahr 2015 sparen - 1800 Stellen betroffen. Allianz stärkt Geschäft in Australien mit Zukauf. EU-Hausbank soll Schlüsselrolle bei 300-Milliarden-Paket übernehmen. E.ON startet türkische Strommarke in Deutschland. Thyssen-Krupp zu Verkauf der U-Boot-Sparte bereit.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?