12.10.2012 19:56

Senden

Euro-Gipfel nächste Woche nicht ausgeschlossen


    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Angesichts drängender Probleme in der Eurozone ist es möglich, dass die Staats- und Regierungschefs der 17 Mitgliedsländer am Rande des regulären EU-Gipfels nächste Woche zu Beratungen zusammenkommen. Nach dpa-Informationen ist aber bisher keine besondere Zusammenkunft der Euro-"Chefs" angesetzt.

 

    Die Staatenlenker aller 27 EU-Länder werden am Donnerstag und Freitag nächster Woche (18. und 19. Oktober) in Brüssel zu ihrem Herbstgipfel zusammenkommen. Das wichtigste Thema ist die Reform der Eurozone.

 

    Gerade im Hinblick auf die Rettung Griechenlands vor der Staatspleite gibt es unterschiedliche Auffassungen. Deutschland wehrt sich gegen das Ansinnen, Athen mehr Zeit zum Sparen einzuräumen.

 

    Auch die Lage in Spanien ist alles andere als einfach. Erst zu Wochenbeginn hatte die Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit des Landes weiter nach unten geschraubt. Ob Madrid einen Antrag auf ein Hilfsprogramm für den Gesamtstaat stellen wird, ist offen. Madrid bekam von den Euro-Partnern bereits bis zu 100 Milliarden Euro für marode Banken zugesagt - dieser Betrag dürfte aber bei weitem nicht ausgeschöpft werden./cb/DP/jha

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen