10.03.2012 13:00
Bewerten
 (12)

Finanzprofis setzen trotz Unsicherheit auf Aktien

Euro-Krise
+++Live vom Börsentag München.+++ Finanzexperten wie Dr. Jens Ehrhardt glauben nicht an ein Ende des Euro und setzen trotz Krise auf Aktien.
Live vom Börsentag München von Sabine Gusbeth, €uro.

Trotz Krise glauben Finanzexperten nicht an das Ende des Euro. Unisono empfehlen Experten wie Jens Ehrhardt, Starcapital Fondsmanager Peter Huber und MEAG-Geschäftsführer Dieter Wolf weiter auf Aktien zu setzen. Anleger sollten dabei aber nicht in Unternehmen im Mittelmeerraum setzen, sondern auf Aktien aus „Deutschland und Hongkong“, meint Ehrhardt. Auch japanische Aktien seien wieder interessant. Dies sagten sie im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit dem Chefredakteur von €uro und €uro am Sonntag, Frank-B. Werner, auf dem Börsentag München.

Trotz der Einigung über einen Schuldenschnitt glauben die Finanzexperten nicht an das Ende der Eurokrise. Ehrhardt bezeichnete die Lage in Griechenland als „desolat“. „Griechenland ist Pleite und andere Staaten werden folgen“, glaubt auch Huber. Der jüngst beschlossene Schuldenerlass bringt seiner Ansicht nach nichts, weil der die Ursache für die schlechte Situation Griechenlands nicht bekämpfe: die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit. Er ist sich sicher: „Die Griechen werden nicht zurückzahlen. Das Geld ist längst verfrühstückt“.

Auch die Milliarden-Geldspritzen der Europäischen Zentralbank schaffen nach Ansicht der Experten keine Abhilfe. MEAG-Geschäftsführer Wolf hat beobachtet: „Das EZB-Geld kommt nicht in den Kreislauf, weil die Banken sich nicht vertrauen“. Noch Schlimmeres schwant Jens Ehrhart: Er glaube nicht, dass die Banken die gesamten 1000 Milliarden Euro zurückzahlen können, die die EZB verliehen hat.

Trotz aller Probleme glauben die Finanzprofis nicht an ein Ende der Währungsunion. „Der Rubikon ist überschritten, wir können nicht mehr zurück“, sagt Ehrhardt. Er zitierte Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz, der hatte gesagt: Mit dem Euro ist es wie mit Rühreiern: Es ist ziemlich schwer, die einzelnen Eier wieder herauszuholen.

Folgen Sie uns auf twitter
Erste Bilder vom Börsentag München finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

Bildquellen: Axel Griesch
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?