10.03.2012 13:00
Bewerten
 (12)

Finanzprofis setzen trotz Unsicherheit auf Aktien

Euro-Krise
+++Live vom Börsentag München.+++ Finanzexperten wie Dr. Jens Ehrhardt glauben nicht an ein Ende des Euro und setzen trotz Krise auf Aktien.
Live vom Börsentag München von Sabine Gusbeth, €uro.

Trotz Krise glauben Finanzexperten nicht an das Ende des Euro. Unisono empfehlen Experten wie Jens Ehrhardt, Starcapital Fondsmanager Peter Huber und MEAG-Geschäftsführer Dieter Wolf weiter auf Aktien zu setzen. Anleger sollten dabei aber nicht in Unternehmen im Mittelmeerraum setzen, sondern auf Aktien aus „Deutschland und Hongkong“, meint Ehrhardt. Auch japanische Aktien seien wieder interessant. Dies sagten sie im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit dem Chefredakteur von €uro und €uro am Sonntag, Frank-B. Werner, auf dem Börsentag München.

Trotz der Einigung über einen Schuldenschnitt glauben die Finanzexperten nicht an das Ende der Eurokrise. Ehrhardt bezeichnete die Lage in Griechenland als „desolat“. „Griechenland ist Pleite und andere Staaten werden folgen“, glaubt auch Huber. Der jüngst beschlossene Schuldenerlass bringt seiner Ansicht nach nichts, weil der die Ursache für die schlechte Situation Griechenlands nicht bekämpfe: die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit. Er ist sich sicher: „Die Griechen werden nicht zurückzahlen. Das Geld ist längst verfrühstückt“.

Auch die Milliarden-Geldspritzen der Europäischen Zentralbank schaffen nach Ansicht der Experten keine Abhilfe. MEAG-Geschäftsführer Wolf hat beobachtet: „Das EZB-Geld kommt nicht in den Kreislauf, weil die Banken sich nicht vertrauen“. Noch Schlimmeres schwant Jens Ehrhart: Er glaube nicht, dass die Banken die gesamten 1000 Milliarden Euro zurückzahlen können, die die EZB verliehen hat.

Trotz aller Probleme glauben die Finanzprofis nicht an ein Ende der Währungsunion. „Der Rubikon ist überschritten, wir können nicht mehr zurück“, sagt Ehrhardt. Er zitierte Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz, der hatte gesagt: Mit dem Euro ist es wie mit Rühreiern: Es ist ziemlich schwer, die einzelnen Eier wieder herauszuholen.

Folgen Sie uns auf twitter
Erste Bilder vom Börsentag München finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

Bildquellen: Axel Griesch
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?