07.09.2013 12:00
Bewerten
 (0)

Neue Milliardenhilfen: Hellas, Irland und Portugal brauchen Geld

Euro-Krise
Die zwischen 2013 und 2014 auslaufenden Hilfprogramme für Griechenland, Irland und Portugal mit mehr als 380 Milliarden Euro Gesamtvolumen könnten aufgestockt werden.
€uro am Sonntag

von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Vor allem in Hellas reichen die bisher kalkulierten Hilfen wohl nicht aus. Der IWF und die Athener Regierung sprechen von einer Finanzierungslücke von zehn bis elf Milliarden Euro in den nächsten beiden Jahren.

Seit Wochen ist daher ein 3. Rettungspaket für Griechenland im Gespräch. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem schlug geringere Zinsen für Hilfskredite vor. Spekuliert wird, dass der Rettungsschirm ESM rückwirkend die 50 Milliarden Euro teure Rekapitalisierung der Hellas-Banken übernimmt, was Finanzminister Wolfgang Schäuble ablehnt.

Probleme drohen auch in Portugal und Irland. Dublin möchte schon 2014 an die Finanzmärkte zurückkehren und keine weitere Hilfsmilliarden mehr erhalten. Die irische Regierung fürchtet aber, dass Investoren weiter extrem hohe Zinsen verlangen. Sie will daher, dass die Eurogruppe ab 2014 für neue irische Staatsanleihen bürgt, was deren Zinsen drücken dürfte. Eine Entscheidung könnte es beim Treffen der Eurogruppe im November geben.

Dort wird wohl ebenso Portugal auf der Agenda stehen. Ab Mitte September prüft die Troika in Lissabon die Fortschritte bei der Haushaltskonsolidierung. Diese könnten hinter den Erwartungen zurückbleiben. Zuletzt hatte das Verfassungsgericht die Sparpläne der Regierung in Lissabon verworfen.

Bildquellen: antoniomas / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?