27.12.2012 10:19
Bewerten
 (4)

Fast jeder Zweite fürchtet Inflation

Euro-Misstrauen wächst
Bei den Bundesbürgern wächst das Misstrauen gegenüber dem Euro. Inzwischen fürchten schon 42 Prozent, dass ihr Geld durch steigende Inflation "bald nichts mehr wert ist".
Dies ergab eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest für die Allianz Deutschland AG. Nur noch 29 Prozent vertrauen weiterhin in die Stärke der Gemeinschaftswährung - eine relative Mehrheit von 37 Prozent dagegen äußerte wenig oder gar kein Vertrauen mehr. Damit ist die Stimmung seit der letzten Befragung im Juni gekippt: Damals waren die Optimisten noch in der Mehrheit gewesen.

   Als Fels in der Brandung wird dagegen weiterhin die deutsche Wirtschaft gesehen. Unverändert 56 Prozent zeigten sich zuversichtlich für deren Zukunft. Auch mit ihrem persönlichen Einkommen zeigten sich 34 Prozent zufrieden, nur 21 Prozent unzufrieden, und eine Mehrheit erwartet in nächster Zukunft auch eher eine Verbesserung als eine Verschlechterung.

   Mehr als die Hälfte der Deutschen hat der Umfrage zufolge genug Geld, um zu sparen und sich gleichzeitig auch etwas zu gönnen - zumindest hin und wieder. Nur 11 Prozent kommen gerade so über die Runden und erklärten, ihnen bleibe nach Abzug der fixen Kosten nichts mehr übrig, weder zum Sparen noch zum Ausgeben. Im Vergleich zum Vorjahr gaben allerdings die meisten an, sie hätten den Gürtel etwas enger geschnallt. Wenn sie sich etwas gönnen, geben sie das Geld am liebsten für Kleidung, Wohnung und Reisen aus.

   Zufrieden mit dem eigenen Vermögen zeigten sich 38 Prozent, unzufrieden nur 19 Prozent. Das Bild trübte sich im Vergleich zum Vorjahr jedoch leicht ein - sicher auch wegen der Inflationsängste.

    Die meistverbreitete Form der Geldanlage ist das Sparbuch. Der Anteil derer, die eine private Altersvorsorge haben, sank auf 46 Prozent (-3). Nur knapp ein Drittel der Befragten hat eine Immobilie. Eine deutlich wachsende Zahl von Bürgern würde aber gern mehr in eine eigene Wohnung oder ein eigenes Haus investieren. Denn 41 Prozent zeigten sich sehr verunsichert, wie sie Geld momentan am besten anlegen sollten. Nur noch 36 Prozent stimmten dem Satz zu: "Wenn man sein Geld bei deutschen Banken anlegt, muss man sich keine Sorgen um sein Geld machen."

    TNS Infratest hatte im Auftrag der Allianz Deutschland AG Ende November 556 Menschen ab 18 Jahren befragt, die in ihrem Haushalt über finanzielle Fragen entscheiden oder mitentscheiden.

    MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: B_Calkins / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die umsatzstärksten Fußballklubs der Welt

Welche Promis haben den größten Einfluss auf uns?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?