27.12.2012 10:19
Bewerten
(4)

Fast jeder Zweite fürchtet Inflation

Euro-Misstrauen wächst: Fast jeder Zweite fürchtet Inflation | Nachricht | finanzen.net
Euro-Misstrauen wächst
Bei den Bundesbürgern wächst das Misstrauen gegenüber dem Euro. Inzwischen fürchten schon 42 Prozent, dass ihr Geld durch steigende Inflation "bald nichts mehr wert ist".
Dies ergab eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest für die Allianz Deutschland AG. Nur noch 29 Prozent vertrauen weiterhin in die Stärke der Gemeinschaftswährung - eine relative Mehrheit von 37 Prozent dagegen äußerte wenig oder gar kein Vertrauen mehr. Damit ist die Stimmung seit der letzten Befragung im Juni gekippt: Damals waren die Optimisten noch in der Mehrheit gewesen.

   Als Fels in der Brandung wird dagegen weiterhin die deutsche Wirtschaft gesehen. Unverändert 56 Prozent zeigten sich zuversichtlich für deren Zukunft. Auch mit ihrem persönlichen Einkommen zeigten sich 34 Prozent zufrieden, nur 21 Prozent unzufrieden, und eine Mehrheit erwartet in nächster Zukunft auch eher eine Verbesserung als eine Verschlechterung.

   Mehr als die Hälfte der Deutschen hat der Umfrage zufolge genug Geld, um zu sparen und sich gleichzeitig auch etwas zu gönnen - zumindest hin und wieder. Nur 11 Prozent kommen gerade so über die Runden und erklärten, ihnen bleibe nach Abzug der fixen Kosten nichts mehr übrig, weder zum Sparen noch zum Ausgeben. Im Vergleich zum Vorjahr gaben allerdings die meisten an, sie hätten den Gürtel etwas enger geschnallt. Wenn sie sich etwas gönnen, geben sie das Geld am liebsten für Kleidung, Wohnung und Reisen aus.

   Zufrieden mit dem eigenen Vermögen zeigten sich 38 Prozent, unzufrieden nur 19 Prozent. Das Bild trübte sich im Vergleich zum Vorjahr jedoch leicht ein - sicher auch wegen der Inflationsängste.

    Die meistverbreitete Form der Geldanlage ist das Sparbuch. Der Anteil derer, die eine private Altersvorsorge haben, sank auf 46 Prozent (-3). Nur knapp ein Drittel der Befragten hat eine Immobilie. Eine deutlich wachsende Zahl von Bürgern würde aber gern mehr in eine eigene Wohnung oder ein eigenes Haus investieren. Denn 41 Prozent zeigten sich sehr verunsichert, wie sie Geld momentan am besten anlegen sollten. Nur noch 36 Prozent stimmten dem Satz zu: "Wenn man sein Geld bei deutschen Banken anlegt, muss man sich keine Sorgen um sein Geld machen."

    TNS Infratest hatte im Auftrag der Allianz Deutschland AG Ende November 556 Menschen ab 18 Jahren befragt, die in ihrem Haushalt über finanzielle Fragen entscheiden oder mitentscheiden.

    MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Jag_cz / Shutterstock.com, B_Calkins / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Mini-Minus -- US-Börsen mit Rücksetzer -- BVB-Aktie auf 16-Jahreshoch -- Vorerst keine Zerschlagung von Air Berlin -- Salesforce, Tesla, Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Ströer-Aktie im Minus: Umsatzwarnung von WPP belastet. Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Siemens dementiert Aus für Gasturbinenwerk Berlin. Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Amazon906866
AlibabaA117ME
Allianz840400
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
BASFBASF11