12.01.2017 16:00
Bewerten
 (2)

Tesla-Aktie: Faszinierend - aber risikoreich!

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Tesla-Aktie: Faszinierend - aber risikoreich! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Der Elektroauto-Pionier Tesla enttäuscht mit schwachen Absatzzahlen. Viele Anleger glauben zwar fest an den charismatischen Chef. In Wahrheit aber steht Elon Musk vor riesigen Herausforderungen.
€uro am Sonntag
von Florian Westermann, Euro am Sonntag

Enttäuschungen nehmen die Aktionäre des Elektroautobauers Tesla gelassen. 2016 lieferten die Kalifornier 76.000 Fahrzeuge aus, etwa die Hälfte mehr als im Jahr zuvor. Chef Elon Musk hatte indes mindestens 80.000 Fahrzeuge versprochen. Der charismatische Musk, der nach eigenem Bekunden bei Bedarf auch mal im Schlafsack im Tesla-Werk in Fremont/Kalifornien übernachtet, verwies auf Probleme mit einem neuen Autopiloten.


Von solchen Rückschlägen lassen sich nur die wenigsten Investoren verschrecken. Bei den Kaliforniern ist es längst zur Gewohnheit geworden, Prognosen und Zeitpläne zu verfehlen. Der schillernde Chef des Elektroauto-Pioniers gilt als Revoluzzer - und da muss in den Augen vieler Aktionäre offenbar nicht alles rund laufen. Auch die kritisierte Fusion mit der Solarfirma SolarCity, einer weiteren Musk-Firma, hinterließ nicht mehr als einen Kratzer im Lack.

Musks Projekte faszinieren zweifelsohne: etwa die Raumfahrtfirma SpaceX, mit der der Schöpfer des Bezahldienstes Paypal Menschen ins All befördern will. Auch die Vakuumröhren des Hyperloop, in denen Reisende sich mit Überschallgeschwindigkeit fortbewegen sollen, bewundern viele. Warum sollte es der Selfmade-Milliardär nicht mit den großen Autobauern aufnehmen? Und seit dem Börsengang vor sechseinhalb Jahren legte die Tesla-Aktie über 1.000 Prozent zu. Beim Börsenwert zogen die Kalifornier schon mal an Riesen wie Fiat Chrysler oder Renault vorbei.

Im Premiumsegment immerhin gilt Tesla in manchen Märkten bereits als Nummer 1. In den USA setzt das Unternehmen mehr Model-S-Limousinen ab als die Konkurrenten Mercedes und BMW mit ihren Luxusmodellen. Für die benzinbefeuerte S-Klasse oder den 7er müssen die Kunden allerdings auch tiefer in die Tasche greifen.

Die Masse soll’s machen

Der von Musk versprochene Aufstieg zum Volumenhersteller - das ist es, was die Fantasie der Anleger weiter beflügelt. Ende des Jahres soll mit dem Model 3 ein kompaktes Elektroauto für etwa 35.000 Euro auf den Markt kommen. Rund 400.000 potenzielle Kunden haben den Elektroflitzer bereits bestellt und eine Anzahlung geleistet. Ob aber alle Interessenten einen verbindlichen Kaufvertrag unterschreiben, darf bezweifelt werden. Tesla hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Produktionsverzögerungen zu kämpfen. Das ist auch beim Model 3 nicht auszuschließen.


Zudem sind die Pipelines der etablierten Herstellern mit Stromern gut gefüllt. Alle großen Autobauer setzen inzwischen auf Plug-in-Hybride, also Fahrzeuge mit einem Verbrenner und einem Elektroantrieb. Zudem kommen immer mehr rein elektrisch angetriebene Autos auf den Markt. In den USA etwa fahren seit wenigen Tagen die ersten Chevrolet Bolt EV auf den Highways. Der Bolt ist ein direkter Angriff auf Teslas Model 3, auf den die Kunden noch lange warten müssen.

Einer der ersten, der mit dem dezent gestylten E-Chevrolet durch die Weiten der USA kurvt, ist Apple-Mitgründer Steve Wozniak. Der hat auch einen großen Model S in der Garage. Wozniak macht aber keinen Hehl daraus, dass er sich über die Unzuverlässigkeit der Zeitpläne von Musk ärgert.

Damit dürfte der Computeringenieur nicht allein sein. Das Ziel, in zwei Jahren eine halbe Million Fahrzeuge zu produzieren und zu den großen Herstellern aufzuschließen, könnte Musk noch viele schlaflose Nächte in seiner Fabrik in Fremont bescheren.
Bildquellen: Scott Olson/Getty Images, Hattanas Kumchai / Shutterstock.com, Hadrian / Shutterstock.com, Phil Stafford / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Zu wenig Nachfrage
Tesla nimmt sein günstigstes E-Auto aus dem Programm
Der Elektroautomobilhersteller Tesla hat angekündigt, sein Einstiegsmodell in der S-Modellreihe nicht mehr produzieren zu wollen. Es gab wohl zu wenig Nachfrage nach dem "kostengünstigen" Fahrzeug.
22.03.17
Tesla: Forward Progress, Fraught With Risk? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
23.02.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.10.2016Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.07.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
07.07.2016Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
01.04.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
21.03.2016Tesla BuyArgus Research Company
23.02.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.10.2016Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.07.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.07.2016Tesla Sector WeightPacific Crest Securities Inc.
05.05.2016Tesla UnderweightBarclays Capital
05.05.2016Tesla SellUBS AG
07.04.2016Tesla SellStandpoint Research
30.10.2015Tesla SellUBS AG
21.07.2015Tesla SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212