17.03.2017 03:00
Bewerten
 (0)

Hugo Boss: Maß genommen, losgeschneidert

Euro am Sonntag-Analyse: Hugo Boss: Maß genommen, losgeschneidert | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Analyse
Nach einem Gewinneinbruch dürfte der Modekonzern in diesem Jahr wieder mehr verdienen. Hugo-Boss-Chef Langer plant indes weitaus langfristiger.
€uro am Sonntag
von Florian Westermann, Euro am Sonntag

Der Modekonzern Hugo Boss kämpft sich frei. "2016 war kein einfaches Jahr", kommentiert Chef Mark Langer die jüngsten Zahlen. Aber die Neuausrichtung beginne zu greifen, so der Manager. An der Börse sorgt Langers Zuversicht seit Monaten für steigende Kurse.


Der Edelschneider war durch die Flaute in der Textilindustrie und durch interne Fehler ins Schlingern geraten. Langer, seit knapp einem Jahr auf dem Chefsessel, soll die Traditionsfirma wieder auf Kurs bringen. 2016 sanken die Erlöse der Schwaben um vier Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Auf währungsbereinigter Basis fiel der Rückgang mit zwei Prozent nicht ganz so stark aus.

Insbesondere in den USA sieht sich Langer mit enormen Herausforderungen konfrontiert. In der Region Amerika ging der Umsatz vor allem wegen der Schwäche auf dem US-Markt währungsbereinigt um zwölf Prozent zurück. Eine Überraschung ist das nicht. Langer hatte sich in den USA gezielt von Vertriebspartnern getrennt, um sich dem ruinösen Preiskampf zu entziehen.

Auf der Ertragsseite erlitt Hugo Boss wie erwartet einen herben Dämpfer. Der operative Gewinn (Ebitda) ging um 17 Prozent auf 493 Millionen Euro zurück. Das Konzernergebnis brach um 39 Prozent auf 194 Millionen Euro ein. Langer verwies auf hohe Kosten für die Schließung von Standorten. Die Aufwendungen für Ladenschließungen sollen sich in diesem Jahr aber nicht wiederholen.


Trotzdem müssen die Boss-Aktionäre den Gürtel vorerst enger schnallen. Langer streicht die Dividende von 3,62 Euro pro Aktie auf 2,60 Euro pro Aktie zusammen. Analysten rechnen damit, dass die Ausschüttung im kommenden Jahr wieder leicht steigt.

Die Vorzeichen stehen nicht schlecht. Für 2017 rechnet Langer mit einer weitgehend stabilen Umsatzentwicklung auf währungs­bereinigter Basis. Beim operativen Gewinn stellt der Betriebswirt einen Korridor von minus drei bis plus drei Prozent gegenüber dem Vorjahr in Aussicht. Das Konzern­ergebnis soll nach dem Wegfall der Sondereffekte im zweistelligen Prozentbereich wachsen.

2018 will Langer die Früchte seiner Arbeit ernten. "Die Maßnahmen werden einen ersten positiven Einfluss auf die Ergebnisentwicklung im Jahr 2017 haben. Die volle Auswirkung wird ab dem Jahr 2018 sichtbar werden", sagt Langer. Der Manager richtet das Portfolio der Marken und deren Positionierung neu aus.

Die Kollektionen werden hochwertiger und statt vier gibt es nur noch zwei Marken. Außerdem legt Langer den Fokus wieder verstärkt auf Herrenmode. Das lange vernachlässigte Thema Digitalisierung und "konsequentes Kostenmanagement" sind jetzt Chefsache, und durch die Verschlankung der Geschäftsprozesse soll das Unternehmen agiler werden.

Langers Strategie findet offenbar auch bei Albert Frère Gefallen. Der Geschäftsmann aus Belgien ist im Februar mit seiner Investmentgesellschaft Groupe Bruxelles Lam­bert (GBL) mutmaßlich mit knapp drei Prozent bei Boss eingestiegen - bislang ein äußerst lukratives Investment. Einen ähnlich ­guten Riecher bewies der mittlerweile 91-Jährige Mitte 2015 bereits bei adidas.
Bildquellen: Hugo Boss, TungCheung / Shutterstock.com, Pere Rubi / Shutterstock.com

Nachrichten zu HUGO BOSS AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HUGO BOSS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.03.2017HUGO BOSS NeutralOddo Seydler Bank AG
15.03.2017HUGO BOSS NeutralBNP PARIBAS
13.03.2017HUGO BOSS Equal-WeightMorgan Stanley
13.03.2017HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
10.03.2017HUGO BOSS NeutralCitigroup Corp.
10.03.2017HUGO BOSS buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.03.2017HUGO BOSS kaufenIndependent Research GmbH
10.03.2017HUGO BOSS buyCommerzbank AG
09.03.2017HUGO BOSS buyWarburg Research
09.03.2017HUGO BOSS buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.03.2017HUGO BOSS NeutralOddo Seydler Bank AG
15.03.2017HUGO BOSS NeutralBNP PARIBAS
13.03.2017HUGO BOSS Equal-WeightMorgan Stanley
10.03.2017HUGO BOSS NeutralCitigroup Corp.
10.03.2017HUGO BOSS HoldKepler Cheuvreux
13.03.2017HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
10.03.2017HUGO BOSS VerkaufenDZ BANK
10.03.2017HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
02.03.2017HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017HUGO BOSS SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HUGO BOSS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400