31.12.2016 08:00
Bewerten
 (0)

Ökonomen-Barometer: Angriff auf Beitragszahler

Euro am Sonntag-Exklusiv: Ökonomen-Barometer: Angriff auf Beitragszahler | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Exklusiv
Das Rentenkonzept der Arbeitsministerin Andrea Nahles findet unter Fachleuten nahezu so viele Befürworter wie Gegner.
€uro am Sonntag
von W. Ehrensberger, Euro am Sonntag

Das von Arbeitsminis­terin Andrea Nahles (SPD) vorgestellte langfristige Rentenreformkonzept mit einer Obergrenze beim Beitragssatz und einer Untergrenze beim Leistungsniveau hat bei führenden deutschen Ökonomen kontroverse Reaktionen ausgelöst. In der Dezember-Umfrage des Ökonomen-Barometers von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv stehen 43 Prozent der Befragten dem Nahles-Vorschlag einer doppelten Begrenzung -positiv gegenüber. 47 Prozent, halten die Vorschläge tendenziell (27 Prozent) oder eindeutig (20 Prozent) nicht für unterstützenswert.


Arbeitsministerin Nahles hatte vor Kurzem ein "Gesamtkonzept zur Alterssicherung" vorgestellt. Darin hat sie bis zum Jahr 2045 eine Untergrenze ("untere Haltelinie") beim Rentenniveau von 46 (derzeit 48) Prozent vorgeschlagen. Zudem will sie mit einem Beitragssatz von 25 (derzeit 18,7) Prozent eine "zweite Haltelinie" einziehen, der Beitragssatz soll also auf maximal 25 Prozent begrenzt sein.

"Angriff auf Beitragszahler"

In der Union ist das Konzept bereits auf breite Ablehnung ­gestoßen. Inzwischen hat sich auch der Arbeitgeberverband Gesamtmetall kritisch mit den Plänen der Arbeitsministerin auseinandergesetzt. "Renten­politik sollte einen fairen Ausgleich zwischen den Generationen schaffen und eine nachhaltige Finanzierung sicherstellen. Das Rentenkonzept von Frau Nahles erfüllt diese Voraussetzungen nicht, sondern ist ein fataler Rückfall in eine Rentenpolitik mit Angriffen auf die Beitrags- und die Steuerzahler", sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger der dpa.

Nahles’ Rechnung gehe angesichts von immer mehr Leistungsempfängern und immer weniger Beitragszahlern nicht auf. Man dürfe "nicht immer noch mehr Beiträge von den aktiv Beschäftigten abrufen und an eine Rentnergeneration bezahlen, die die bestversorgte ­aller Zeiten" sei. Viel wichtiger sei es, das Renteneintrittsalter an die Lebenserwartung anzupassen. "Wenn wir jetzt zügig das Renteneinstiegsalter 67 umsetzen, gehen wir in die richtige Richtung."

Rentenexperte Axel Börsch- Supan vom Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in München kann dem Nahles- Konzept dagegen durchaus Positives abgewinnen, etwa die Ausweitung des Prognosezeitraums von 2030 bis 2045. Die Ministerin habe damit den Schleier gelüftet und gezeigt, dass das Rentensystem nicht so stabil ist wie viele denken. Die vorgeschlagene Ober- und Untergrenze sei aber in der Praxis nicht umsetzbar, so Börsch-Supan: "Das kann sich nicht rechnen." Das Konzept werde jedenfalls zu Mehrkosten von 15 Milliarden Euro jährlich führen.
Bildquellen: Daniela Staerk / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212