Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

aktualisiert: 01.10.2012 14:51

Senden
von Tim Schäfer, €uro am Sonntag

EURO AM SONNTAG-INTERVIEW

Aktien-Expertin Subramanian: Ich liebe Dividenden

Apple zu myNews hinzufügen Was ist das?



Analystin Subramanianhält eine mehrjährige Hausse an der Wall Street für möglich
Die 40-Jährige Savita Subramanian hat bei der Bank of America Merrill Lynch einen wichtigen Job: Sie leitet den Bereich US-Aktien. Und kann genau sagen, welche sie favorisiert.

von Tim Schäfer, Euro am Sonntag

Der 2008 fertiggestellte und 366 Meter hohe Bank of America Tower im Herzen New Yorks ist der Arbeitsplatz von Savita Subramanian. Seit Herbst vergangenen Jahres ist sie Leiterin des Analystenteams für US-Aktien.

Im Gespräch mit €uro am Sonntag gibt sich Subramanian, die in San Francisco geboren wurde, ziemlich optimistisch. Auch wenn bis zu den Präsidentschaftswahlen im November wohl kaum mit weiter steigenden Kursen zu rechnen sei, erwartet sie mittelfristig deutlich höhere Kurse. Dass sie gleichzeitig konservative Dividendentitel favorisiert, ist dabei kein Widerspruch.

€uro am Sonntag: Die Börse ­befindet sich in der Nähe eines Mehrjahreshochs. Ist es an der Zeit, ­Gewinne mitzunehmen?
Savita Subramanian:
Wir hatten eine gesunde Rally dieses Jahr, für die restlichen Monate sind die Kurszuwächse vermutlich schon gelaufen. Deshalb sind wir kurzfristig vorsichtig, auf längere Sicht aber ziemlich bullish, rechnen mit steigenden Kursen.

Welche Rolle spielt der Ausgang der US-Wahlen im November?
Der Ausgang selbst ist schwer pro­gnostizierbar. Wenn Herausforderer Mitt Romney gewinnt, könnte eine große Rally folgen. Wenn US-Präsident Barack Obama gewinnt, droht eventuell eine kleine Verkaufswelle. Das hängt auch von der Stimmung und vom Umfeld ab.

Und langfristig?
Wir sind langfristig sehr optimistisch, was die Aktien betrifft. Im Vergleich zu anderen Anlageklassen wie beispielsweise Anleihen sind sie sehr günstig bewertet.

Welche Sektoren favorisieren Sie?
Wir sehen grundsätzlich Potenzial in Konsumgütern und Technologie. Vor die Wahl gestellt, würde ich kurzfristig Konsumgüter für den Rest des Jahres wählen, weil man sich damit gegen ein potenzielles Korrekturrisiko bei Aktien absichern kann. Eine Kurskorrektur ist angesichts der Situation, die sich abzeichnet, eher wahrscheinlich als ein Anstieg.

Was heißt das für einzelne ­Sektoren?
Ich glaube, dass der Wahlausgang einen großen Einfluss auf die einzelnen Sektoren haben wird. Der Gesundheitssektor könnte unter Obama gut laufen, die Rüstungs­industrie dagegen unter Romney. Konsumgüter wiederum werden am wenigsten durch den Wahlausgang beeinflusst.

Lebensmittelkonzerne wie Kraft Foods oder Heinz haben sich in den vergangenen Jahren gut ­entwickelt. Welches Potenzial sehen Sie längerfristig?
Wir mögen Konsumgüter, die Branche ist unser Favorit. Lebensmittelfirmen setzen das Gewinnwachstum trotz einer Rezession fort, trotz der zurückhaltenden Konsumenten. Wa­rum? Essen muss man einfach immer, Rezession hin oder her.

Das kann ja auch ein Grund sein, warum die Aktien gut liefen. Die Anleger konnten sich bei den ­Lebensmittelaktien verstecken, ­ sie wussten, dort wird es keinen Absturz geben.
Ja, sie sind ein sicherer Hafen.

Könnten sich die Anleger jetzt nicht von solchen Titeln abwenden, wenn sie zu mehr Risiko bereit sind?
Ich glaube, Konsumwerte könnten irgendwann tatsächlich hinterherhinken — in einem Umfeld, das durch größere Risikobereitschaft geprägt ist. Wir sind aber noch nicht an diesem Punkt angekommen. Investoren wollen noch nicht die riskantesten Aktien einsammeln. Qualität sieht nach wie vor langfristig sehr attraktiv aus. In den vergangenen 15 Jahren haben Aktien von schlechter Qualität gut abgeschnitten, Konsumwerte dagegen liefen bis 2008 überhaupt nicht.

Zu den Technologiefirmen: Was ist mit den hohen Bargeldbeständen, die Konzerne wie Google, Apple und Microsoft halten?
Das sind in der Tat sehr hohe Cashbestände. Es ist aus meiner Sicht eine Verschwendung. Sie haben nichts mit ihrem Geld gemacht. Andererseits sehe ich, dass die Bilanzen sehr gesund sind. Bei Technologiefirmen wächst, glaube ich, die Zuversicht, dass wir eine Rezession vermeiden und ein Aufschwung bevorsteht. Wir werden sehen, dass Technologiefirmen vermehrt Geld an die Aktionäre ausschütten oder mehr Zukäufe tätigen. Es hängt alles von der Zuversicht ab.

Könnte nach den Wahlen mehr Dynamik in diesen Prozess kommen?
Ja, ich glaube, die Transaktionen könnten zunehmen. Ich bin erstaunt, wie wenig Transaktionen in den vergangenen Jahren zustande kamen, wenn man bedenkt, wie billig Aktien sind und wie viel Cash die Firmen horten. Das dürfte ein Trend in den kommenden Monaten werden, der Zugkraft entwickeln wird — vorausgesetzt, dass das Vertrauen nicht durch einen neuen Schlag erschüttert wird.

Wieso glauben Sie, dass sich ausgerechnet Techwerte zu Dividendenzahlern wandeln werden?
Weil wieder mehr Dividenden gezahlt werden. Apple ist ein Beispiel. Dell initiierte eine Dividende. Das ist ein neuer Trend, und die Reaktionen darauf waren bislang positiv, sodass weitere Techfirmen diesem Beispiel folgen dürften.

Und Sie begrüßen diesen Trend zur Dividende?
Die Dividendenrendite ist eines meiner Lieblingsthemen. Vor allem für Technologiewerte ist das ein interessanter Aspekt, denn die Ausschüttungsquote beim US-Technologie­index S & P 500 ist mit etwa 30 Prozent auf dem niedrigsten Niveau, das wir je hatten. Normal im langfristigen Vergleich wären etwa 50 Prozent. Die Unternehmen schütten viel weniger aus, als sie es im historischen Durchschnitt taten.

Woran liegt das?
In den vergangenen 20 Jahren änderte sich die Philosophie, Geld zurückzuführen. Nach dem Motto: weg von der Dividende, hin zu Aktienrückkäufen. Die Firmen sind vorsichtig geworden. Keiner mochte mehr Zusagen machen, dass ein bestimmter Prozentsatz der Gewinne ausgeschüttet werde. Wer einmal damit anfing, musste das fortsetzen. Wer dann einmal die Dividende kürzte, wurde bestraft. Ein Unternehmen, das anfängt, Dividenden zu zahlen, braucht sehr viel Vertrauen in seine Fähigkeit, im Lauf der Zeit den entsprechenden Mittelzufluss zu erwirtschaften.

Viele Amerikaner besitzen jede Menge Anleihen, Bargeld, Festgeld und etwas Gold. Aktien dagegen kaum noch. Wann kehren sie auf den Aktienmarkt zurück?
Ich denke, wir befinden uns am Anfang eines mehrjährigen Bullenmarkts. Momentan hasst jeder Aktien. Genau deshalb sind sie superbillig. Dabei war ihre Performance in diesem Jahr sehr gut, Aktien verzeichneten eine Rendite von 15 Prozent. Unternehmensanleihen erzielten etwa die Hälfte dessen, was Aktien brachten. Bargeld brachte null. Allmählich werden die Anleger das merken und nach und nach umschichten zurück in Aktien. Zunächst langsam, doch daraus wird sich ein starker, langer Bullenmarkt entwickeln.

Wenn Sie einen langen Trend der Anleger in Aktien erwarten, ­welche Haltedauer empfehlen Sie?
Je länger, umso besser. Wir haben eine Studie erstellt, die die Wahrscheinlichkeit zeigt, in welchen unterschiedlichen Haltephasen Geld verloren wird. Als Daytrader verlieren Sie fast die Hälfte der Zeit Geld, das lohnt also nicht. Bei einer Haltedauer von einem Monat wird es besser. Bei zehn Jahren verlieren Sie nur in sechs Prozent der Fälle.

Finanzwerte schütten keine Dividenden aus, notieren aber 30 bis 50 Prozent unter ihrem Buchwert. Ist das ein Kauf?
Banken wirken billig mit Blick auf den Buchwert. In Wirklichkeit werden sie wegen verschärfter Eigenkapitalanforderungen deutlich niedrigere Renditen einfahren. Keiner weiß, wo sie landen werden. Sie sind nicht wirklich billig mit Blick auf die Gewinne.

Sie würden also keine Finanz­aktien kaufen?
Das ist richtig.

Bildquellen: Bank of America Corp.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

lungomolch schrieb:
03.12.2012 11:48:26

Nachteil von Dividenden-Aktien: Nach der Ausschüttung sinkt der Kurs stark und braucht oft einige Zeit um sich zu erholen. Wer auf Kursgewinne spekuliert, sollte nicht primär auf die Dividende schauen.

benharper77 schrieb:
01.10.2012 16:48:47

wow. 40 und so toll aussehen.

ottnang schrieb:
01.10.2012 10:26:28

Eine GESUNDE Einstellung, erst recht Banken gegenüber.

konig schrieb:
01.10.2012 08:49:15

wow. die soll 40 sein? sieht aus wie eine 20 jährige jungsprosse. null sorgenfallten null stessblick. darf wohl bei lynch ne ruhige kugel schieben :)

rehoga schrieb:
01.10.2012 08:23:26

Tolle Analyse. Mit soviel fundiertem Wissen sollte es einem um die BoA nicht Bange sein.Die Dame weiß, warum sie keine Bankaktien kauft.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    6
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Twitter
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Reload
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören
Twitter: Tweets mit dem Cashtag des Unternehmens

Analysen zu Apple Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
24.09.13Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.13Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
25.07.13Apple haltenCitigroup Corp.
12.09.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.10Apple Teilgewinne realisierenDer Aktionär
31.03.09Apple underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.294,90-5,90
-0,45

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen