Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.06.2012 12:00

Senden
€uro am Sonntag

EURO AM SONNTAG-INTERVIEW

Gigaset: Mit Googles Android Anschluss finden

Gigaset zu myNews hinzufügen Was ist das?



Gigaset: Die kommenden Monate versprechen, spannend zu werden
Euro am Sonntag führte mit Charles Fränkl, dem neuen Chef des Festnetztelefonherstellers Gigaset, ein Intervie über die aktuelle Lage des Unternehmens.

von Klaus Schachinger, €uro am Sonntag

Gigaset will mit Googles Handysoftware Android die Modellpalette um Smartphone-ähnliche Festnetztelefone erweitern. Inzwischen hat Gigaset jedoch die Vergangenheit eingeholt – als die heutige Firma ein Teil der Beteiligungsgesellschaft Arques war.

Euro am Sonntag: Herr Fränkl, wegen einer angeblichen Vertragsverletzung in Zusammenhang mit der Schließung der übernommenen Evonik-Tochter Oxxynova im Jahr 2006 unter der Regie der Gigaset-Vorgänger-Beteiligungsfirma Arques hat Evonik Gigaset auf die Zahlung von 12 Millionen Euro Schadensersatz verklagt. Die Summe wäre fast das Doppelte des für 2012 erwarteten Gigaset-Nettogewinns, 6,7 Millionen Euro für 2012. Wird Gigaset zahlen?
Charles Fränkl:
Wir sehen die Voraussetzungen für eine Vertragsstrafe nicht erfüllt. Ich persönlich gehe davon aus, dass es gute Chancen für eine außergerichtliche Einigung gibt. Wir sind verhandlungsbereit und selbstbewusst. Zudem haben wir bereits eine angemessene Rückstellung von 3,6 Millionen Euro gebildet.

Müssen sich Gigaset-Aktionäre auf weitere, ähnliche Verfahren aus Arques Zeiten einstellen?
Man sollte niemals nie sagen. Aber mir sind keine weiteren Altlasten bekannt.

Wie wollen Sie den Telefonhersteller Gigaset im schrumpfenden Markt für analoge Festnetztelefonie voranbringen?
Die Eckpunkte unserer Strategie werde ich auf der Hauptversammlung vorstellen. In unserem Kerngeschäft werden unsere Produkte immer innovativer. Wir werden zum Beispiel zur IFA im September in Berlin den Nachfolger unseres sehr erfolgreichen Full-Touch-Schnurlostelefons SL 910 vorstellen. Statt des bisherigen Linux-Betriebssystems wird das Telefon mit Googles Betriebssystem Android ausgestattet.

Auf den Seiten von Amazon und in verschiedene Internetforen wird Gigasets aktuelles Top-Modell SL 910 stark kritisiert. Das Gerät hält offensichtlich nicht was seine Smartphone-Optik verspricht. Spürt Gigaset die Auswirkungen dieser Kritik im Absatz des Modells?
Nein. Wir werden erfreulicherweise unsere Absatzziele deutlich übertreffen. Unsere Kunden sind in großer Mehrheit sehr zufrieden.

Warum wechselt Gigaset von Linux zu Googles Android-Betriebssystem?
Erstens halbieren wir damit die Entwicklungszeit für ein neues Modell auf etwa zwölf Monate und zweitens werden wir damit Geld sparen. Über Android bekommt Gigaset Zugriff auf eine globale Gemeinschaft von Programmieren und damit auf Softwarebaukästen mit Werkzeugen, die wir unter Linux selbst entwickeln mussten. Wir erwarten deshalb eine erhebliche Kostensenkung. Einen ähnlichen Effekt wird es auch bei der Hardware geben. Gigaset wird bei den Komponenten für intelligente Schnurlostelefone von den Skaleneffekten der Branche profitieren. Zudem gehen wir davon aus, dass wir mit Android beim Thema Software-Patente auf der sicheren Seite sind.

Werden künftig alle Android-Apps auf Gigasets Top-Modellen funktionieren?
Das ist das Ziel. Wir werden 2013 zwei Android-Modelle im Markt haben. Zudem können wir dank Android weitere Geschäftsbereiche aufbauen.

Zum Beispiel?
Wir arbeiten an internetbasierten Anwendungen im Bereich der Heim-Vernetzung. Dabei nutzen wir unsere bestehenden Kompetenzen. Dieser Markt entwickelt sich derzeit mit einem jährlichen Wachstum von rund 40 Prozent. Ein Beispiel: Künftige Gigaset-Festnetzmodelle kommunizieren mit Sensoren, die als private Alarmanlage funktionieren können. Wir sind überzeugt, dass für Gigaset hier ein großes Wachstumspotenzial liegt.

Wer ist die Zielgruppe für Gigaset in diesem neuen Markt?
Wir sprechen die ganz normalen Haushalte an. Der Durchschnitts-Deutsche lebt in einer Etagenwohnung mit 66 Quadratmetern. Wir wollen mit diesem Segment in den Massenmarkt und sprechen daher, um bei dem Beispiel zu bleiben, von Alarmanlage-Lösungen, die sich jeder leisten kann.

Wie groß schätzen Sie den Privatkundenmarkt für die Heim-Vernetzung?

Gegenwärtig sind rund 75 Millionen Haushalte mit Gigaset-Telefonen ausgestattet. Die werden zur Schaltzentrale für die heimische Vernetzung. Das Marktpotential in Europa für Home Networks schätzen wir auf etwa 850 Millionen Euro bis 2015 und drei Milliarden Euro im Jahr 2020.

Wird Gigaset jetzt mehr Softwareentwickler einstellen?
Nein. Wir gehen davon aus, dass unsere Ressourcen mit 120 Entwicklern ausreichen. Durch die künftig weniger an spezieller Hardware orientierten Softwareentwicklung werden Kapazitäten frei.

Wie lange wird Gigaset nochanaloge Telefone herstellen?
Noch sehr lange, sicher für die nächsten zehn Jahre. Das Abschmelzen des Marktes werden wir mit dem Wachstum bei Android-Geräten für Privat- und Geschäftskunden jedoch überkompensieren.

Wann wird sich die Home Networks-Offensive auch bei Gigasets Gewinn und Umsatz bemerkbar machen?
Wir rechnen damit, dass wir positive Effekte bereits im Jahr 2014 sehen.

Wie werden Sie mit schnurlosen Telefonen auf Android-Basis das Geschäft mit Geschäftskunden ausbauen?
Derzeit bieten wir bereits Geräte mit bis zu einhundert Nebenstellenanlagen für Unternehmen an. Der Markt für kleine Unternehmen ist stark fragmentiert und bietet ein Potential von etwa 1,6 Milliarden Euro. Wir sind überzeugt, dass wir mit unserer Marke auch im Bezug auf Videotelefonie in diesem Segment gut platziert sind. Die größerenUnternehmen überlassen wir Konzernen wie Cisco und Alcatel/Lucent.

Wie viel Umsatz macht Gigaset bisher mit Geschäftskunden?
Unser Geschäftskundenbereich inklusive unserer Marke Gigaset pro macht derzeit rund 27 Millionen Euro.

Wird es auch Gigaset-Telefone mit Microsofts neuem Windows 8 Betriebssystem geben?
Wir schauen uns das an. Wirwerden aber erst dann einsteigen, wenn wir bei den Preisen für Komponenten wie bei Googles Android-Software die Skaleneffekte der Industrie nutzen können.

Einschätzung von Euro am Sonntag: Mit dem Verkauf des Onlinebezahlsystems Clickandbuy an die Deutsche Telekom hat Charles Fränkl ein Meisterstück abgeliefert. Das nächste soll der Schweizer beim Telefonhersteller Gigaset leisten, den er seit Jahresanfang leitet. Die ehemalige Siemens-Festnetztelefonmarke Gigaset ist in Deutschland weiter stark. Allerdings in einem schrumpfenden Markt. Mit Googles Handysoftware Android soll auf Wachstum geschaltet werden. In der Bilanz wird sich die neue Strategie jedoch erst 2014 bemerkbar machen. Das ist ein langer Zeitraum, in dem viel passieren kann. Die Zwölf-Millionen-Euro-Klage durch Evonik hängt wie ein Damoklesschwert über der Firma. Die bisherige Rückstellung von 3,6 Millionen Euro könnte sich als zu gering herausstellen. Anleger sollten die Aktie deshalb weiter meiden.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Gigaset AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
08.02.13Gigaset kaufenequinet AG
13.11.12Gigaset verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.12Gigaset holdDeutsche Bank AG
02.11.12Gigaset holdDeutsche Bank AG
15.08.12Gigaset haltenBankhaus Lampe KG
08.02.13Gigaset kaufenequinet AG
29.06.12Gigaset kaufenBankhaus Lampe KG
15.05.12Gigaset kaufenBankhaus Lampe KG
10.05.12Gigaset kaufenBankhaus Lampe KG
10.04.12Gigaset kaufenBankhaus Lampe KG
13.11.12Gigaset holdDeutsche Bank AG
02.11.12Gigaset holdDeutsche Bank AG
15.08.12Gigaset haltenBankhaus Lampe KG
09.08.12Gigaset holdDeutsche Bank AG
09.08.12Gigaset haltenBankhaus Lampe KG
13.11.12Gigaset verkaufenBankhaus Lampe KG
06.07.10ARQUES Industries verheerendes ZahlenwerkSdK AktionärsNews
05.06.09ARQUES Industries Bär der WocheDer Aktionärsbrief
28.05.09ARQUES Industries strikt meidenFrankfurter Tagesdienst
21.11.08ARQUES Industries verkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Gigaset AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Cisco Systems Inc.16,75
0,79%
Cisco Systems Jahreschart
Gigaset AG0,98
0,10%
Gigaset Jahreschart
Google Inc.396,16
-1,61%
Google Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen