02.08.2013 14:00
Bewerten
 (69)

Ich kaufe jetzt: Gold

Ich kaufe jetzt: Gold
Euro am Sonntag-Kolumne
Thomas Käsdorf von der Vermögensverwaltung AG in Taunusstein ist bereits seit 1999 in Gold investiert und sieht den diesjährigen Rücksetzer als Einstiegschance.
€uro am Sonntag

Name: Thomas Käsdorf
Geboren: 18.06.1959
Position: Vorstand der Plutos Vermögensverwaltung AG in Taunusstein

Seit seinem Allzeithoch im September 2011 bei über 1.900 US-Dollar befindet sich der Goldpreis in einer volatilen Konsolidierungsphase. Viele sprechen ­spätestens seit den heftigen Korrekturtagen im ­April und Juni dieses Jahres vom Ende der Goldrally.

Die Anlegerschicht beim Gold hat sich in den letzten Jahren verändert. Während bislang die Investoren in erster Linie durch konservative Anleger repräsentiert wurden, die Gold als Versicherung ihres Geldes und als Krisenwährung angesehen haben, wurden Spekulanten immer wichtiger. Die zuletzt hohen Umsätze beim Gold passierten hauptsächlich am Terminmarkt. An einem „Crashtag“ im ­April dieses Jahres wurde mehr Gold über die Termin­börsen gehandelt als die jährliche Goldproduktion.

Der Kursrutsch und das negative Sentiment bewogen viele Anleger, ihre Edelmetall-ETFs zu verkaufen. Große internationale Banken haben ihren Ausblick für das glänzende Metall reduziert. Gleichzeitig ist die Nachfrage nach physischem Gold aber weiterhin sehr hoch. Viele Münzhändler haben ­teilweise Probleme, die hohe Nachfrage nach Goldmünzen zu bedienen. Unverändert hoch ist die Goldnachfrage aus dem asiatischen Raum, vor allem aus China.

Die wirtschaftlichen Frühindikatoren aus den USA lassen noch keineswegs ein Ende der Rezession erwarten. Viele Staaten sind weiterhin hoch verschuldet, und die im Euroraum angegangenen Reformen haben bislang kaum Wirkung gezeigt. Die expansive Geldpolitik der Notenbanken wird daher wohl fortgesetzt werden. Mittelfristig schätzen wir die Gefahr von inflationären Tendenzen als sehr hoch ein. Die aktuelle Kursschwäche beim Gold sehen wir daher als gute Gelegenheit an, eine erste Position des gelben Metalls aufzubauen — in physischer Form. Eine Bodenbildung sehen wir innerhalb der nächsten ein bis drei Monate. Ein etwaiger finaler Ausverkauf würde nochmals dazu einladen, den Bestand im Kontext des Gesamtvermögens zu erhöhen. Bei allen pessimistischen Stimmen zum Gold sollte nicht vergessen werden, dass in den 70er-Jahren ebenfalls eine Halbierung des Goldpreises festzustellen war. Dann folgte ein fulminante Rally.

Ihr bestes Investment? Qiagen (plus 1.400 Prozent bis zum Verkauf im Jahr 2000), Gold seit 1999.

Ihr schlechtestes Investment? Sky Deutschland.

Der folgende Artikel könnte Sie auch interessieren.

Goldunternehmen: Überlebenskampf ist „absolut brutal“

Bildquellen: Worldpics /Shutterstock.com, Julian Mezger
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?