aktualisiert: 04.07.2012 16:23
Bewerten
 (0)

Ich kaufe jetzt: iShares-Dividenden-ETF

Sven Württemberger von iShares Deutschland gefallen derzeit dividendenstarke Aktien aus den USA
Euro am Sonntag-Kolumne
Sven Württemberger von iShares Deutschland gefallen derzeit dividendenstarke Aktien aus den USA. Sein favorisierter ETF ermöglicht ein diversifiziertes Investment in die besonders rentablen Dow-Titel.
€uro am Sonntag

Name: Sven Württemberger
Geboren: 1976 in Stuttgart
Position: Leiter des Vertriebs an Banken und Vermögensverwalter bei iShares Deutschland

Wachstumspotenzial plus attraktive Dividendenrendite – der iShares Dow Jones Emerging Markets Select Dividend verbindet diese Eigenschaften. Der ETF, also ein börsengehandelter Indexfonds, ermöglicht ein einfaches und kostengünstiges Investment in die Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite aus den wachstumsstarken Schwellenländern. Die breite Diversifikation des ETF, der den Index mit rund 100 Aktien aus 18 Ländern physisch abbildet, senkt die Anlagerisiken zusätzlich. Die Dividendenerträge übertreffen die meisten Renditen im Anleihemarkt und auch die Ausschüttungsquoten an den entwickelten Aktienmärkten.

Aber die Dividendenrendite ist nur ein Aspekt. Anleger können auch von den Renditechancen profitieren, die sich aus der dynamischen Wirtschaftsentwicklung der Schwellenländer ergeben. So prognostiziert der Internationale Währungsfonds (IWF) bis 2016 ein reales Wirtschaftswachstum von jährlich rund fünf Prozent und eine Verschuldungsrate von lediglich 30 Prozent der Wirtschaftsleistung per Ende 2015. Für die Industrienationen wird dagegen ein Wachstum von zwei Prozent und ein Verschuldungsstand von 110 Prozent vorhergesagt.

Durch die klaren Dividendenkriterien werden zudem besonders werthaltige Unternehmen ausgewählt. So beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis aktuell rund 11,4, was angesichts des starken Wirtschaftswachstums Raum für weitere Kurssteigerungen lässt. Dies belegt auch die historische Wertentwicklung: Der Dividendenindex hat über die vergangenen fünf Jahre eine mehr als zehn Prozentpunkte bessere jährliche Performance erzielt als der breite MSCI-Emerging-Markets-Index.

Ihr bestes Investment? Natürlich ein ETF. Mit dem iShares STOXX Europe 600 Health Care habe ich in den zurückliegenden drei Jahren rund 60 Prozent Rendite erzielt. Der richtige Branchenriecher für die insgesamt etwas defensivere, aber wachstumsstarke Gesundheitsbranche hat sich hier ausgezahlt.
Ihr schlechtestes Investment? Ein selbst zusammengestelltes Portfolio mit ausgewählten Nasdaq- Titeln zu Zeiten des Neuen Markts. Damals an der Uni ein Muss — die Verluste haben sich bis heute in meine schwäbische Sparer-Seele eingegraben.

Die Kolumne "Ich kaufe jetzt" beziehungsweise "Ich verkaufe jetzt" erscheint regelmäßig in €uro am Sonntag. Die Redaktion befragt dabei Börsenprofis aus verschiedenen Bereichen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?