05.03.2016 20:07
Bewerten
 (0)

Deutsche Börse: Ringen um Börsenfusion

Euro am Sonntag-Meldung: Deutsche Börse: Ringen um Börsenfusion | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Die Banken unterstützen Kengeters Fusionspläne mit der London Stock Exchange. Doch ein US-Konkurrent und die Briten bereiten erhebliche Sorgen.
€uro am Sonntag
von Alexander Sturm, Euro am Sonntag

Trotz hoher Hürden wirbt Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter für eine Fusion mit der London Stock Exchange (LSE). "Der Finanzplatz Frankfurt befindet sich in einem harten Wettbewerb und ist auf Bündnisse angewiesen", sagte er auf einer Konferenz in Frankfurt. Eine Fusion würde das Angebot von Wertpapieren und ­deren ­Liquidität erhöhen.


Die Deutsche Börse hatte vergangene Woche Fusionsgespräche mit der LSE bestätigt. Unter einer Dachgesellschaft mit Sitz in London soll die größte Börse Europas entstehen. Kengeter würde das neue Unternehmen führen, das zwei Zentralen - in Frankfurt und London - haben soll. Die Deutsche Börse will mit der Fusion gegenüber größeren Konkurrenten aufholen.

Unterstützung erhält Kengeter von Deutsche-Bank-Chef John Cryan. Die Fusion sei "sehr sinnvoll". In der Börsenlandschaft zähle Größe. Indes sei er befangen, da die Deutsche Bank die Börse berate. Theodor Weimer, Chef der HypoVereinsbank, befürwortet die Fusion ebenfalls.

Vorbehalte bestehen wegen des geplantes Sitzes der Megabörse in London. Für Kritiker wiegt dieser schwerer als Kengeters potenzielle Führungsrolle, Vorstandschefs blieben schließlich nicht ewig. "Der Sitz in London ist ein Zugeständnis an die LSE, die eigentlich den kleineren ­Börsenwert hat", sagt Philipp Häßler, Analyst bei Equinet.

Unkalkulierbarer "Brexit"

Bedenken äußerte auch das hessische Wirtschaftsministerium, das die Aufsicht über die Deutsche Börse und ein Vetorecht gegen die Fusion hat. Man werde prüfen, ob der Betrieb der Frankfurter Börse durch die Fusion beeinträchtigt werden könne, sagte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.


Derweil erklärte die US-Börse ICE, dass sie ein Gegenangebot für die LSE erwäge. Der Konkurrent könnte die Deutsche Börse zwingen, ihr Angebot aufzubessern. "Die LSE ist als wichtige Börse in Europa interessant für die ICE", so Analyst Häßler.

Der Fusion zustimmen müssen noch Aufseher in Großbritannien und die EU-Kommission, die schon 2012 einen Zusammenschluss von Deutsche Börse und New York Stock Ex­change verhindert hatte. Für große Unsicherheit sorgt zudem das Referendum Großbritanniens über einen EU-Austritt: Ein "Brexit" würde komplexe Regulierungsfragen aufwerfen.

Das bewegt auch die Politik. Es bestehe die Gefahr, "dass Aktivitäten aus der EU ausgelagert werden und nicht mehr den ­europäischen Regulierungsstandards unterworfen sind", sagte Ralph Brinkhaus, Vizechef der Unions-Fraktion im Bundestag.

Die Deutsche Börse hatte erklärt, der Ausgang des Referen­dums sei keine Bedingung für die Fusion. Dennoch verzögert das Votum schnelle Fortschritte bei den Fusionsgesprächen. Die ­Briten stimmen am 23. Juni ab. Mindestens bis dahin wird der Börsenpoker weitergehen.
Bildquellen: Deutsche Börse AG, ZVG, Deutsche Börse, Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf Deutsche BankNG1568

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Börse Neutralequinet AG
27.02.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
17.02.2017Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Deutsche Börse overweightMorgan Stanley
09.02.2017Deutsche Börse buyOddo Seydler Bank AG
07.02.2017Deutsche Börse buyCommerzbank AG
03.02.2017Deutsche Börse buyUBS AG
02.02.2017Deutsche Börse buyCommerzbank AG
22.03.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Börse Neutralequinet AG
27.02.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
17.02.2017Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001