05.03.2016 20:07
Bewerten
(0)

Deutsche Börse: Ringen um Börsenfusion

Euro am Sonntag-Meldung: Deutsche Börse: Ringen um Börsenfusion | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Die Banken unterstützen Kengeters Fusionspläne mit der London Stock Exchange. Doch ein US-Konkurrent und die Briten bereiten erhebliche Sorgen.
€uro am Sonntag
von Alexander Sturm, Euro am Sonntag

Trotz hoher Hürden wirbt Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter für eine Fusion mit der London Stock Exchange (LSE). "Der Finanzplatz Frankfurt befindet sich in einem harten Wettbewerb und ist auf Bündnisse angewiesen", sagte er auf einer Konferenz in Frankfurt. Eine Fusion würde das Angebot von Wertpapieren und ­deren ­Liquidität erhöhen.


Die Deutsche Börse hatte vergangene Woche Fusionsgespräche mit der LSE bestätigt. Unter einer Dachgesellschaft mit Sitz in London soll die größte Börse Europas entstehen. Kengeter würde das neue Unternehmen führen, das zwei Zentralen - in Frankfurt und London - haben soll. Die Deutsche Börse will mit der Fusion gegenüber größeren Konkurrenten aufholen.

Unterstützung erhält Kengeter von Deutsche-Bank-Chef John Cryan. Die Fusion sei "sehr sinnvoll". In der Börsenlandschaft zähle Größe. Indes sei er befangen, da die Deutsche Bank die Börse berate. Theodor Weimer, Chef der HypoVereinsbank, befürwortet die Fusion ebenfalls.

Vorbehalte bestehen wegen des geplantes Sitzes der Megabörse in London. Für Kritiker wiegt dieser schwerer als Kengeters potenzielle Führungsrolle, Vorstandschefs blieben schließlich nicht ewig. "Der Sitz in London ist ein Zugeständnis an die LSE, die eigentlich den kleineren ­Börsenwert hat", sagt Philipp Häßler, Analyst bei Equinet.

Unkalkulierbarer "Brexit"

Bedenken äußerte auch das hessische Wirtschaftsministerium, das die Aufsicht über die Deutsche Börse und ein Vetorecht gegen die Fusion hat. Man werde prüfen, ob der Betrieb der Frankfurter Börse durch die Fusion beeinträchtigt werden könne, sagte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.


Derweil erklärte die US-Börse ICE, dass sie ein Gegenangebot für die LSE erwäge. Der Konkurrent könnte die Deutsche Börse zwingen, ihr Angebot aufzubessern. "Die LSE ist als wichtige Börse in Europa interessant für die ICE", so Analyst Häßler.

Der Fusion zustimmen müssen noch Aufseher in Großbritannien und die EU-Kommission, die schon 2012 einen Zusammenschluss von Deutsche Börse und New York Stock Ex­change verhindert hatte. Für große Unsicherheit sorgt zudem das Referendum Großbritanniens über einen EU-Austritt: Ein "Brexit" würde komplexe Regulierungsfragen aufwerfen.

Das bewegt auch die Politik. Es bestehe die Gefahr, "dass Aktivitäten aus der EU ausgelagert werden und nicht mehr den ­europäischen Regulierungsstandards unterworfen sind", sagte Ralph Brinkhaus, Vizechef der Unions-Fraktion im Bundestag.

Die Deutsche Börse hatte erklärt, der Ausgang des Referen­dums sei keine Bedingung für die Fusion. Dennoch verzögert das Votum schnelle Fortschritte bei den Fusionsgesprächen. Die ­Briten stimmen am 23. Juni ab. Mindestens bis dahin wird der Börsenpoker weitergehen.
Bildquellen: Deutsche Börse AG, ZVG, Deutsche Börse, Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2017Deutsche Börse OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.04.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
27.04.2017Deutsche Börse overweightBarclays Capital
27.04.2017Deutsche Börse overweightMorgan Stanley
27.04.2017Deutsche Börse HoldS&P Capital IQ
27.04.2017Deutsche Börse OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.04.2017Deutsche Börse overweightBarclays Capital
27.04.2017Deutsche Börse overweightMorgan Stanley
27.04.2017Deutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2017Deutsche Börse OutperformBNP PARIBAS
27.04.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
27.04.2017Deutsche Börse HoldS&P Capital IQ
27.04.2017Deutsche Börse NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Deutsche Börse HoldCommerzbank AG
26.04.2017Deutsche Börse NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.01.2016Deutsche Börse ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2015Deutsche Börse ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Amazon mit guten Zahlen -- GOOGLE-Mutter Alphabet überzeugt -- Microsoft enttäuscht -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

BASF mit Gewinnsprung. Bayer hebt Prognose an. Deutsche Bank verdient mehr. Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. EZB bleibt in Deckung. Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655