16.01.2016 07:00
Bewerten
 (1)

Vonovia & Deutsche Wohnen: Das Immobilien-Duell

Euro am Sonntag
Vonovia greift nach der Nummer 2, Deutsche Wohnen. Doch diese wehrt sich. €uro am Sonntag sprach mit Vonovia-Finanzvorstand Stefan Kirsten und Deutsche-Wohnen-Finanzchef Lars Wittan.
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Zehn Tage noch. Am 26. Januar endet der größte Übernahmekampf, den der deutsche Immobilienmarkt je gesehen hat. Bis dahin müssen sich die Anteilseigner von Deutsche Wohnen (DW), Deutschlands Nummer 2, entscheiden, ob sie die Kaufofferte von Vonovia, der Nummer 1, annehmen.

Der Primus unter den Wohnimmobilienkonzernen bietet für elf DW-Papiere jeweils sieben Vonovia-Aktien zuzüglich 83,14 Euro in bar. Noch eine Woche sind Vonovia- Chef Rolf Buch und Finanzvorstand Stefan Kirsten auf Roadshow, um ihr Angebot persönlich zur erläutern. Der Vorstand des Rivalen Deutsche Wohnen stuft es als feindlich ein und lehnt es ab. DW-Chef Michael Zahn und der auch für die Finanzen zuständige Vorstand Lars Wittan werben bei ihren Aktionären energisch für das aus ihrer Sicht größere Wertsteigerungspotenzial, wenn Deutsche Wohnen eigenständig bleibt. Noch ist unklar, wie das Ringen ausgeht.

Vonovia strebt "mindestens 50 Prozent plus eine Aktie" des Aktionärskapitals der Deutsche Wohnen an. Die Frist will Vonovia den Regularien entsprechend nur dann um zwei Wochen verlängern, wenn die Mindestquote erreicht worden ist. Dass rund 30 Prozent der institutionellen Anteilseigner der DW auch an Vonovia beteiligt sind, verleiht dem Buhlen um die Gunst einflussreicher Aktionäre und Aktionärsberater besondere Brisanz. "Niemals zuvor, nicht während der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone im Jahr 2000 oder bei Schaefflers Versuch 2009, Continental zu kapern, haben sich Kontrahenten so lange kompromisslos beharkt", sagt ein mit den Vorgängen Vertrauter gegenüber €uro am Sonntag.

Ein Blick auf die Kennzahlen macht klar, warum die Bochumer das Portfolio der DW so gern hätten. 73 Prozent der Appartments sind in der Boomregion Berlin angesiedelt. DW erzielt die höchste durchschnittliche Miete mit 5,83 Euro pro Qua-dratmeter, besitzt mit 1165 Euro pro Quadratmeter den höchsten Immobilienwert und hat mit 2,1 Prozent die niedrigste Leerstandsquote unter den deutschen börsennotierten Immo-Konzernen. Darüber hinaus glänzen die Frankfurter mit der geringsten Verschuldung in der Branche: Bei 43 Prozent liegt sie bezogen auf den Wert der Immobilien. Selbst die Zinskosten sind mit 1,8 Prozent am niedrigsten. Ratingagenturen belohnen das mit den zweithöchsten Bonitätsnoten in Europas Immo-Branche. Deshalb refinanziert sich DW günstig - etwa beim Erwerb eines Portfolios vom Wettbewerber Patrizia für 1,2 Milliarden Euro. "Der Kauf gefährdet unser A-Rating nicht", betont Finanzchef Wittan.

Allerdings gelang DW nach dem Kauf der Berliner GSW im Jahr 2013 kein großer Zukauf mehr. Der Versuch, Conwert und LEG 2015 zu übernehmen, scheiterte. Vonovia hingegen gelang 2015 die Integration des Rivalen Gagfah und die des auf den Großraum Stuttgart fokussierten Immobilienverwalters Südewo. Der Branchenprimus leistet sich im Gegensatz zum Wettbewerb sogar eine Handwerkertochter und verfügt über eine Organisation, die bis zu eine Million Wohnungen effizient bewirtschaften kann. Das macht sich bei Integrationen nach Einschätzung von Analysten mit höheren Margen bezahlt. Einschließlich des DW-Portfolios würde Vonovia 500 000 Wohnungen verwalten.

Hierzulande hat sich der Börsenwert der Branche seit 2008 von 1,5 auf über 35 Milliarden Euro vervielfacht. Grund: das große Interesse institutioneller Investoren am Wohnimmobilienmarkt. Das jüngste Votum der DW-Aktionäre gegen die Übernahme der LEG und für die Eigenständigkeit des Konzerns ist ein Indiz dafür, dass die Vonovia-Offerte kein Selbstläufer ist. "Für ein verbessertes Angebot hätten wir nicht die Unterstützung unserer Aktionäre", räumt Finanzchef Kirsten ein.

Auf der nächsten Seite lesen Sie das Interview mit dem Vonovia-Finanzvorstand Stefan Kirsten. Er spricht über die Fusion mit dem Konkurrenten Deutsche Wohnen: "Wir bessern unter keinen Umständen nach"

Bildquellen: Vonovia, Deutsche Wohnen, Catrin Moritz/Vonovia SE, Deutsche Wohnen AG
Seite: 123

Nachrichten zu Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:06 UhrVonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyKepler Cheuvreux
27.06.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyKepler Cheuvreux
16.06.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) kaufenDZ-Bank AG
15.06.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
16:06 UhrVonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyKepler Cheuvreux
27.06.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyKepler Cheuvreux
16.06.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) kaufenDZ-Bank AG
08.06.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) kaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?