04.12.2012 12:30
Bewerten
 (4)

Wunschanalyse der Woche: Nestlé

Wunschanalyse der Woche: Nestlé
Euro am Sonntag-exklusiv
Jede Woche können Anleger auf der Startseite von finanzen.net abstimmen, welche Aktie an dieser Stelle besprochen werden soll. Machen Sie mit! In der letzten Woche fiel die Wahl auf Nestlé.
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Wer Vermögensverwalter nach ihren Lieblings­aktien fragt, bekommt fast immer einen Namen zu hören: Nestlé. Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé überzeugt durch solides Gewinnwachstum, eine attraktive Dividendenrendite und hohen Umsatzanteil in den Schwellenländern. Als Schweizer Unternehmen dient der Konzern zudem als Fluchtburg vor einer möglichen Eskalation der Eurokrise. Doch auch Nestlé muss kämpfen: Steigende Rohstoffkosten und der starke Franken machen dem Unternehmen zu schaffen. Der Umsatz nach neun Monaten lag leicht unter den Analystenerwartungen. Die Aktie hat sich zuletzt schwächer entwickelt als DAX und Euro Stoxx 50. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt mit 64 Franken, derzeit 53 Euro, nur knapp über dem aktuellen Kurs. Dennoch sehen wir Nestlé dank attraktiver Dividende und Schwellenländeranteil unverändert als defensives Basis­investment. Extreme Kurssprünge wie in den Jahren 2009/10, als die Aktie gut 80 Prozent zulegte, sollten Anleger auf dem aktuellen Bewertungs­niveau aber nicht mehr erwarten.
Stopp: 39,00 Euro
Kursziel: 57,00 Euro

Wunschanalyse Jede Woche können Anleger auf der Startseite von finanzen.net abstimmen, welche Aktie an dieser Stelle besprochen werden soll. Die Abstimmung läuft bis Dienstagnacht.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Nestlé S.A. (Nestle)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestlé S.A. (Nestle)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.12.2014Nestlé SellGoldman Sachs Group Inc.
24.11.2014Nestlé overweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2014Nestlé ReduceNomura
03.11.2014Nestlé overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Nestlé NeutralCitigroup Corp.
24.11.2014Nestlé overweightJP Morgan Chase & Co.
03.11.2014Nestlé overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2014Nestlé overweightMorgan Stanley
14.10.2014Nestlé overweightJP Morgan Chase & Co.
10.10.2014Nestlé buyCitigroup Corp.
30.10.2014Nestlé NeutralCitigroup Corp.
17.10.2014Nestlé NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.10.2014Nestlé HaltenIndependent Research GmbH
17.10.2014Nestlé NeutralBNP PARIBAS
17.10.2014Nestlé NeutralUBS AG
03.12.2014Nestlé SellGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2014Nestlé ReduceNomura
16.10.2014Nestlé SellS&P Capital IQ
07.08.2014Nestlé SellS&P Capital IQ
15.04.2014Nestlé SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestlé S.A. (Nestle) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Nestlé S.A. (Nestle) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- 50-Prozent-Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD -- ifo-Index steigt -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?