24.12.2012 13:00
Bewerten
 (1)

Wunschanalyse der Woche: Österreichische Post

Wunschanalyse der Woche: Österreichische Post
Euro am Sonntag-exklusiv
Jede Woche können Anleger auf der Startseite von finanzen.net abstimmen, ­welche Aktie an dieser Stelle besprochen werden soll. In der letzen Woche fiel die Wahl auf die Aktie der Österreichischen Post.
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Die Vorweihnachtszeit ist Schwerstarbeit für Briefträger und Paketzusteller. Aus Sicht der Logistiker sind die vielen Weihnachtsgrüße und Päckchen aber wichtige Einnahmequellen. Für die Österreichische Post ist das Schlussquartal regelmäßig das umsatzstärkste. In den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres ist der operative Gewinn (Ebit) um 15 Prozent gestiegen, der Umsatz nach dem Verkauf der Benelux-Tochter um ein Prozent. Neben dem Heimatland ist die Österreichische Post auch in Deutschland und (Süd-)Osteuropa aktiv. Die Wachstumsraten des Konzerns dürften auch in Zukunft unspektakulär bleiben. Gemessen an der Deutschen Post, die stark auf Asien setzt, sind die Österreicher ein deutlich defensiveres Investment. Wichtigstes Argument für die Aktie ist die Dividende, die für das laufende Jahr von 1,70 auf 1,80 Euro steigen dürfte. Daraus errechnet sich eine Dividendenrendite von deutlich mehr als fünf Prozent. Charttechnisch befindet sich das Papier in einem klaren Aufwärtstrend. Angesichts der Bewertungskennziffern aber stufen wir die Aktie als Halteposition ein.

Wunschanalyse Jede Woche können Anleger auf der Startseite von finanzen.net abstimmen, ­welche Aktie an dieser Stelle besprochen werden soll. Die Abstimmung läuft bis Dienstagnacht.

Bildquellen: Österreichische Post AG

Nachrichten zu Österreichische Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Österreichische Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2012Österreichische Post neutralNomura
22.11.2012Österreichische Post holdErste Group Bank
14.08.2012Österreichische Post neutralFrankfurter Tagesdienst
18.11.2011Österreichische Post kaufenErste Bank AG
11.11.2011Österreichische Post buyUniCredit Research
18.11.2011Österreichische Post kaufenErste Bank AG
11.11.2011Österreichische Post buyUniCredit Research
26.08.2011Österreichische Post kaufenErste Bank AG
22.08.2011Österreichische Post outperformMacquarie Research
22.08.2011Österreichische Post buyUniCredit Research
07.12.2012Österreichische Post neutralNomura
22.11.2012Österreichische Post holdErste Group Bank
14.08.2012Österreichische Post neutralFrankfurter Tagesdienst
09.05.2011Österreichische Post holdErste Group Bank
09.05.2011Österreichische Post haltenRaiffeisen Centrobank AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Österreichische Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene Österreichische Post News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Österreichische Post News

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Nikkei mit höchstem Wochenverlust seit 2008 -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Renault: Neue Modelle bescheren Renault kräftiges Gewinnplus. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?