16.01.2013 09:37
Bewerten
 (1)

Zyperns Notenbankchef schließt Schuldenschnitt aus

Euro in Gefahr: Zyperns Notenbankchef schließt Schuldenschnitt aus | Nachricht | finanzen.net
Euro in Gefahr
Zyperns Notenbankchef hat einen Schuldenschnitt für sein Land ausgeschlossen.
In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Associated Press sagte Panicos Demetriades, ein Schuldenschnitt im Rahmen des internationalen Hilfsprogramms für Zypern, das gegenwärtig ausgehandelt wird, könne die europäische Währungsunion in Gefahr bringen. Über einen Forderungsverzicht für die privaten Gläubiger, wie er im benachbarten Griechenland vorgenommen wurde, sollte nach Ansicht des Notenbankgouverneurs nicht einmal diskutiert werden.

   "Ein Forderungsverzicht in welcher Form auch immer würde nicht helfen", sagte Demetriades der Nachrichtenagentur. "Diskussionen hierüber unterminieren die Aussichten für eine Erholung und gefährden die Stabilität der Eurozone, nicht nur die Zyperns".

   Die Banken Zyperns, die im Mittelpunkt der Schuldenkrise des Landes stehen, benötigen nach den Worten von Demetriades weniger als 10 Milliarden Euro zur Rekapitalisierung. Das wäre auch weniger als in einem Entwurf des Hilfspakets veranschlagt, über das Zypern zur Zeit mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) verhandelt. AP zufolge prüfen Inspektoren gegenwärtig noch den tatsächlichen Betrag, den die Banken Zyperns benötigen, um ihre Kapitalpuffer wieder aufzufüllen. Dieser Betrag werde das Volumen des Hilfspakets bestimmen.

   In verschiedenen Zeitungen war berichtet worden, der IWF dränge bei den Beratungen über das Hilfspaket auf einen Schuldenschnitt. EU-Währungskommissar Olli Rehn hat einen solchen Schritt dagegen ausgeschlossen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 06 AM EST 01-16-13

Bildquellen: iStock/goralikus, Aleksandar Mijatovic / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. EU billigt Fusion von Dow und DuPont.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212