12.02.2013 17:08
Bewerten
(0)

Eurogate will Kurzarbeit im JadeWeserPort beantragen

    WILHELMSHAVEN/BREMEN (dpa-AFX) - Im Eurogate-Terminal in Wilhelmshaven soll schon bald Kurzarbeit beginnen. Dazu wolle das Unternehmen ab Freitag mit dem Betriebsrat verhandeln, sagte der Landesfachbereichsleiter der Gewerkschaft Verdi, Dirk Reimers, nach einer Betriebsversammlung am Dienstag. Die Kurzarbeit solle bei der Bundesagentur für Arbeit für die maximal mögliche Dauer von einem Jahr beantragt werden.

 

    Grund für die Entscheidung ist die mangelnde Auslastung des Terminals. Bislang fahren zwei Liniendienste pro Woche den erst im September 2012 eröffneten einzigen deutschen Tiefwasserhafen an. Eurogate hat rund 400 Mitarbeiter im JadeWeserPort. Wie viele von ihnen von Kurzarbeit betroffen sein sollen, war am Dienstag noch nicht klar.

 

    Das Unternehmen hatte vor der Inbetriebnahme des Hafens immer betont, der Umschlag von Containern solle langsam beginnen und nach und nach ausgeweitet werden. "Dass es Anlaufschwierigkeiten gibt, wussten wir, aber das es so dramatisch wird, davon konnte niemand ausgehen", sagte Reimers dem NDR. "Die Kollegen wollen arbeiten. Sie sind hochmotiviert, aber es fehlt an Fracht."

 

    Mit der Entscheidung von Eurogate setzt sich die Reihe schlechter Nachrichten zum JadeWeserPort fort. Während der Bauphase des Milliardenprojekts der Länder Niedersachsen und Bremen waren eine Vielzahl von Rissen in der Spundwand der Kaimauer aufgetreten. Auf einem Teilstück wurde mit Millionenaufwand eine zusätzliche Betonwand eingebaut, die Reparatur weiterer Schäden steht noch aus. Wegen der Arbeiten musste der Eröffnungstermin des Hafens verschoben werden. Wer die Zusatzkosten trägt, ist noch nicht geklärt.

 

    Zuletzt berichteten mehrere Medien darüber, dass der Geschäftsführer der JadeWeserPort-Realisierungsgesellschaft, Axel Kluth, in einem Schreiben an den Aufsichtsratschef seinen Rückzug abgekündigt hatte. Er stehe für eine Vertragsverlängerung nicht zur Verfügung.

 

    Der JadeWeserPort soll die Containerhäfen in Hamburg und Bremerhaven ergänzen und entlasten. Die aktuelle Entwicklung in Hamburg mit einem leichten Rückgang statt des erhofften Wachstums beim Containerumschlag des vergangenen Jahres zeigt aber, dass der Bedarf an zusätzlicher Umschlagkapazität zurzeit geringer als erwartet ist./moe/DP/sf

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Dow Jones im Plus -- VW etwas optimistischer-- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

Facebook nachbörslich mit Allzeithoch. Samsung-Aktie nahe Rekordhoch: Gewinnrekord im Quartal. Milliardeninvestition: Foxconn baut Werk im US-Bundesstaat Wisconsin. Nestle wächst nach wie vor nicht so stark wie erhofft. Roche erhöht nach starkem ersten Halbjahr die Umsatzprognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Facebook Inc.A1JWVX
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610