11.02.2013 13:18
Bewerten
 (0)

Eurogruppe/Dijsselbloem: Brauchen "volles" Hilfspaket für Zypern

   Von Vanessa Mock

   BRÜSSEL--Die Länder des Euroraums streben nach den Worten des neuen Eurogruppen-Chefs Jeroen Dijsselbloem ein "volles" Hilfspaket für Zypern an, werden darüber aber voraussichtlich vor März keine Entscheidung treffen. "Wir brauchen ein komplettes Paket, wir wollen im März eine Entscheidung treffen und wir prüfen alle möglichen Instrumente, die in Betracht kommen", sagte Dijsselbloem in Brüssel. Dort kommen die Finanzminister der Eurozone (Eurogruppe) zusammen.

   Die Verhandlungen mit Zypern über ein Hilfspaket von 17,5 Milliarden Euro haben bereits im November begonnen. Alleine der Bankensektor des Inselstaats braucht wahrscheinlich 10 Milliarden Euro. Im März wird eine neue Regierung im Amt sein, die Wahlen finden am 27. Februar 2013 statt.

   Eine Diskussion über Wechselkurse im Kreis der Eurogruppe wollte der niederländische Finanzminister nicht ausschließen. Das Thema könnte eine Rolle spielen, sagte er, lehnte jedoch einen Kommentar zu der Frage ab, ob die Eurozone eine Währungspolitik brauche.

   Kontakt zur Autorin: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 11, 2013 06:48 ET (11:48 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 48 AM EST 02-11-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?