14.03.2013 17:06

Senden

Eurogruppen-Chef Dijsselbloem: Zehn Milliarden Euro für Zypern


    AMSTERDAM (dpa-AFX) - Das Rettungspaket der Euroländer für Zypern wird nach Aussagen des Chefs der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, rund zehn Milliarden Euro betragen. Von den ursprünglich geplanten 17,5 Milliarden Euro werde "noch viel gestrichen", sagte der niederländische Finanzminister am Donnerstag im Radio. Zypern müsse das Geld auch zurückzahlen.

    Zypern müsse im Gegenzug den Finanzsektor deutlich verkleinern, und streng gegen Geldwäsche vorgehen, sagte Dijsselbloem. "Gesetze und Regeln gegen Geldwäsche müssen in den Banken von Nikosia befolgt werden." Der Vorsitzende der Eurogruppe betonte, dass es bei der Hilfe für Zypern um das Vertrauen in die Eurozone und den Euro gehe. "Das werden wir nicht aufs Spiel setzen."

    Dijsselbloem schloss nicht aus, dass sich auch Russland an der Hilfe beteiligen werde. "Wir sind im Gespräch mit der russischen Regierung, ob sie auch etwas dazu beitragen kann, um Zypern aus dem Sumpf zu ziehen."/ab/DP/jkr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen