03.01.2013 14:49
Bewerten
 (1)

Eurogruppen-Chef Juncker nimmt Merkel in Schutz

    BRÜSSEL/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Chef der Eurogruppe Jean-Claude Juncker hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen Kritik an ihrer europäischen Sparpolitik in Schutz genommen. "Der Eindruck, Frau Merkel sei die Feindin der Südeuropäer, ist völlig falsch", sagte Juncker im Interview mit den "VDI nachrichten" (Freitag). "Sie hält am Stabilitätskurs fest. Und Stabilität ist das, was wir den Europäern mit und durch den Maastricht-Vertrag versprochen haben."

 

    Für die Hilfszahlungen an die südeuropäischen Krisenstaaten stehe Deutschland nicht allein gerade, sagte Juncker. Zwar habe die Bundesrepublik besonderes Gewicht in der Bekämpfung der Wirtschafts- und Finanzkrise. "Das liegt an der schieren Größe", so Juncker. "Aber es ist keinesfalls so, dass Deutschland in Europa den Kurs diktieren könnte." Auch die Niederlande, Schweden, Luxemburg oder Österreich pochten auf stabile Haushalte./hrz/DP/she

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut -- Windeln.de-Börsengang: Frisches Kapital für weiteres Wachstum -- BVB, Heidelberger Druck im Fokus

Ukrainische Naftogaz unterzeichnet Interims-Vereinbarung mit Gazprom. Griechenland legt etwas ausführlichere Reformpläne vor. Japanische ANA bestellt sieben A321 bei Airbus. E.ON muss Entschädigung für Übervorteilung britischer Kunden zahlen. Valentinstag hilft Marks & Spencer auf die Sprünge.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?