03.01.2013 14:14
Bewerten
 (0)

Eurogruppen-Chef Juncker will keine EU-Gipfel leiten

    DÜSSELDORF/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der scheidende Eurogruppen-Vorsitzende Jean-Claude Juncker hat keine Ambitionen auf das Amt des EU-Gipfelchefs. "2009 wäre ich bereit gewesen, Ratspräsident zu werden. Aber das hat man nicht gewollt. Jetzt ist es Zeit, anderen das Feld zu überlassen", sagte er den "VDI nachrichten" (Freitag). Derzeit ist der Belgier Herman Van Rompuy Ratspräsident und organisiert damit auch die Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs.

 

    Seinem noch nicht benannten Nachfolger riet Juncker zur Ehrlichkeit. Auf die Frage, was er ihm wünsche, sagte er: "Dass er sich im Zweifelsfall nicht überlegt, was er aus politischen Opportunitätsgründen sagen darf, sondern sagt, was er der Wahrheit halber sagen muss."

 

    Der 58-jährige luxemburgische Regierungschef soll nur noch bis Ende Januar die Treffen der Finanzminister der Euro-Staaten leiten. Wer ihm im Amt folgt, ist noch offen. Im Gespräch war zuletzt unter anderem der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem./hrz/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen gestartet -- Deutsche Bank stellt steigende Dividende in Aussicht -- Nokia: Keine Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft -- Apple dürfte Gewinn und Umsatz klar steigern

Deutsche Bank will Postbank-Aktie zunächst vom Markt nehmen - Neuer IPO in 2016. VW-Patriarch Piëch legt Aufsichtsratsmandat nieder. Britische Regierung will Versuch einer Übernahme von BP verhindern. Nordex erteilt Übernahmespekulationen eine Absage. EZB-Ratsmitglied Liikanen warnt vor Blasen an den Märkten.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?