03.01.2013 14:14
Bewerten
 (0)

Eurogruppen-Chef Juncker will keine EU-Gipfel leiten

    DÜSSELDORF/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der scheidende Eurogruppen-Vorsitzende Jean-Claude Juncker hat keine Ambitionen auf das Amt des EU-Gipfelchefs. "2009 wäre ich bereit gewesen, Ratspräsident zu werden. Aber das hat man nicht gewollt. Jetzt ist es Zeit, anderen das Feld zu überlassen", sagte er den "VDI nachrichten" (Freitag). Derzeit ist der Belgier Herman Van Rompuy Ratspräsident und organisiert damit auch die Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs.

 

    Seinem noch nicht benannten Nachfolger riet Juncker zur Ehrlichkeit. Auf die Frage, was er ihm wünsche, sagte er: "Dass er sich im Zweifelsfall nicht überlegt, was er aus politischen Opportunitätsgründen sagen darf, sondern sagt, was er der Wahrheit halber sagen muss."

 

    Der 58-jährige luxemburgische Regierungschef soll nur noch bis Ende Januar die Treffen der Finanzminister der Euro-Staaten leiten. Wer ihm im Amt folgt, ist noch offen. Im Gespräch war zuletzt unter anderem der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem./hrz/DP/jha

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?