07.10.2012 09:00
Bewerten
(0)

Europas Finanzinstitute: Keine wirklich sichere Bank

Eurokrise: Europas Finanzinstitute: Keine wirklich sichere Bank | Nachricht | finanzen.net
Europas Banken spüren politischen Gegenwind
Eurokrise
Bankenreform: Um weitere milliardenschwere Rettungsaktionen zu vermeiden, will die EU schärfere Regeln für den Finanzsektor. Trotz der Unsicherheiten interessieren sich erste Investoren wieder für Europas Geldhäuser.
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Europäische Bankaktien stürzten in den vergangenen Jahren jäh ab. Seit 2007 verloren die im Euro Stoxx vertretenen Finanztitel zwischenzeitlich mehr als 80 Prozent ihres Börsenwerts, die Aktie der Deutschen Bank fiel zum Beispiel von 107 Euro auf heute 32 Euro. Nun gehen erste Großinvestoren und Fondsmanager bei den Banken wieder auf Einkaufstour — obwohl die Branche weiter in eine extrem unsichere Zukunft blickt.
Denn Europa bewegt sich immer weiter auf eine Bankenunion und eine stärkere Regulierung des Finanzsektors zu. Geplant werden etwa ein Bankenrettungsfonds, eine gemeinsame europäische Aufsicht oder ein Trennbankensystem, um Europas Banken krisenfester zu machen.

Strengere Regeln in Sicht
Eine EU-Expertengruppe schlug vergangene Woche vor, dass Banken ihr Investmentgeschäft künftig stärker vom klassischen Einlagen- und Kreditgeschäft trennen. Das soll die Risikolust der Banken dämpfen und die Einlagen der Sparer sicherer machen. Bisher nutzen Großbanken die Kundeneinlagen, um ihre Spekulationsgeschäfte günstig zu finanzieren.

Laut EU-Plänen soll das bald nicht mehr möglich sein. Investmentbanken müssten ihr Geschäft dann etwa mit neuen Anleihen finanzieren. Das wäre deutlich teurer, betroffene Häuser wie die Deutsche Bank würden Milliarden an neuem Fremdkapital brauchen. Verspekuliert sich ein Institut, könnte es zudem pleitegehen, ohne dass Sparkonten in Gefahr wären. Die staatliche Einlagensicherung müsste nicht einspringen, um Sparern Geld zu ersetzen. Großbanken würden nicht mehr auf staatliche Rettungsmaßnahmen vertrauen, so das Kalkül der Regulierer.

Anders als vom SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück vorgeschlagen, könnten Geschäfts- und Investmentbanken laut den Brüsseler Plänen aber weiter unter dem Dach einer gemeinsamen Holding operieren. Das Horrorszenario einer kompletten Abspaltung ist für die Banker damit wohl vom Tisch. Zudem sollen die strengeren Regeln erst greifen, wenn das Investmentbanking größer als 15 bis 25 Prozent der Bilanz oder 100 Milliarden Euro ist. Betroffen wären Institute wie die Deutsche Bank, die Commerzbank oder die französische Société Générale.

Die Mitglieder des Expertengremiums hoffen, dass ein großer Teil der Vorschläge bereits im Sommer 2013 umgesetzt wird. Angepeilt ist, dass bis dahin auch andere Reformen angepackt werden. So soll ab 2013 die Europäische Zentralbank (EZB) 6.000 Banken in der Eurozone kontrollieren. Außerdem müssen Europas Geldinstitute die geforderten erhöhten Eigenkapitalquoten zum Jahresbeginn umgesetzt haben, um krisensicherer zu werden. Die am Mittwoch veröffentlichten Ergebnisse des Bankenstresstests ließen auf Fortschritte in diese Richtung schließen. Nur vier europäische Banken hatten keine ausreichenden Risikopolster. Allerdings wurden einige Krisenbanken nicht geprüft.

Während höhere Eigenkapitalquoten beschlossene Sache sind, ist noch unklar, ob und wie viele Brüsseler Regulierungsvorschläge umgesetzt werden. Unsicher ist auch, ob Europas Geldhäuser Mittel für einen Bankenrettungsfonds bereitstellen müssen. Dass alle geplanten Maßnahmen umgesetzt werden, ist unwahrscheinlich.

Erste Anleger vertrauen Banken wieder
Trotz der Unsicherheiten interessieren sich einige Investoren wieder für Europas Finanzinstitute. Die Aktien der Deutschen Bank, der Commerzbank, aber auch einiger südeuropäischer Häuser stiegen in den vergangenen Wochen um über 30 Prozent. Ein wichtiger Grund sind die angekündigten Staatsanleihenkäufe des EZB-Chefs Mario Draghi. Sie reduzieren die Eurosorgen und lassen die Staatsanleihen, die Europas Banken massenhaft gekauft haben, weniger riskant erscheinen.

„Die Eurokrise wird nicht in einem Fiasko enden“, glaubt etwa Fondsmanager Olgerd Eichler, der in seinem über eine Milliarde Euro schweren Aktienfonds Bankwerte übergewichtet hat. Deshalb würden auch jene Banken wieder auf die Beine kommen, die die letzten Jahre für Reformen genutzt haben. „Natürlich gibt es Problembanken“, so Eichler. „Es gibt aber auch gute Institute, die kollektiv abgestraft wurden.“

Bildquellen: iStock
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
31.05.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
26.05.2017Deutsche Bank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
31.05.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
26.05.2017Deutsche Bank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
23.05.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
19.05.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
03.05.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400