20.01.2013 06:00
Bewerten
(0)

Schuldenkrise noch nicht gelöst

Eurokrise: Schuldenkrise noch nicht gelöst | Nachricht | finanzen.net
Goldman Sachs: Chef-Aktienstratege empfiehlt Autotitel und meidet Banken.
Eurokrise
Goldman Sachs: Chef-Aktienstratege empfiehlt Autotitel und meidet Banken.
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Nach Einschätzung der Investmentbank Goldman Sachs ist die Gefahr von Rückschlägen bei der Überwindung der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise längst nicht gebannt. „Wir glauben, dass die europäische Schuldenkrise als Ganzes noch nicht gelöst ist“, sagte der Chef-Aktienstratege der US-Bank, Peter Oppenheimer, im Interview mit €uro am Sonntag.

„Die Politik und die Europäische Zentralbank haben sich inzwischen zwar in die richtige Richtung bewegt, um die großen Systemrisiken einzudämmen, sodass ein Zusammenbruch von Banken oder ein Auseinanderfallen des Euro aus unserer Sicht unwahrscheinlich geworden ist.“ Die ökonomischen Ungleichgewichte in Europa seien jedoch nach wie vor gravierend, was die Entwicklung der Konjunktur und der Kreditmärkte angehe. Der Alte Kontinent müsse gerade deswegen als das Hauptrisiko für eine Erholung der Weltkonjunktur gesehen werden. Die positiven Impulse 2013 kämen hingegen aus Asien.

Vor diesem Hintergrund solle man „europäische Bankaktien untergewichten“, so Oppenheimer am Rand der globalen Strategiekonferenz von Goldman Sachs in Frankfurt. „Sie sind durch Regulierung und Kapitalvorgaben in ihrer Bewegungsfreiheit und Ertragskraft eingeschränkt. Und die meist sehr starke Konzentration auf den Heimatmarkt sorgt für zusätzliche Ri­siken.“ Dagegen rate er zu Investments in US-Banken, weil diese trotz teils schon starker Kurszuwächse noch immer günstig bewertet seien und weniger Risiken aufwiesen.

Bei europäischen Aktien empfiehlt Oppenheimer beispielsweise Versicherer wegen ihrer im Vergleich zu Banken günstigeren Risikostruktur, „aber auch Autowerte, insbesondere deutsche Hersteller wegen ihrer globalen Ausrichtung“. Konkrete Aussagen zu einzelnen ­Unternehmen wollte der Aktienstratege aber nicht machen.

„Insgesamt sehen wir den deutschen Aktienmarkt mit seinem Leitindex DAX auch 2013 weiter im Aufwärtstrend.“ Auch hier wollte sich Oppenheimer nicht auf eine Jahresendprognose für den Index festlegen lassen. Das komplette Interview erscheint in der nächsten Ausgabe dieser Zeitung.

Bildquellen: antos777 / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vorbörslich rot -- Asiens Börsen schwächer -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Credit Suisse, BNP Paribas, UBS im Fokus

Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig. Intel verdoppelt Gewinn - Jahresziele angehoben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Porsche Holding SE VzPAH003
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BayerBAY001
E.ON SEENAG99