01.11.2012 19:39
Bewerten
 (1)

Schweizer Notenbank verkauft heimlich Euro-Bestände

Eurokrise: Schweizer Notenbank verkauft heimlich Euro-Bestände | Nachricht | finanzen.net
Schweizer Notenbank verkauft heimlich Euro-Bestände
Eurokrise
Die Schweizerische Nationalbank hat offenbar den Euro-Höhenflug dazu genutzt, Kasse zu machen - und zwar nahezu unbemerkt von den Märkten.
Wie aus dem jüngsten Ausweis der SNB hervorgeht, hat die Zentralbank den Euro-Anteil ihrer Devisenreserven per Ende September auf 48 Prozent verringert. Ende Juni waren noch 60 Prozent der Bestände in Euro angelegt gewesen.

   Die SNB muss also zwischen Anfang Juli und Ende September an den Märkten aggressiv Euro verkauft haben, vornehmlich gegen Pfund Sterling und Dollar. Da die Devisenreserven der Schweiz wegen der Interventionen zur Verteidigung der Franken-Grenze bis Ende September das Niveau von rund 430 Milliarden Schweizer Franken erreicht haben und damit zu den höchsten der Welt gehören, sollten diese Umschichtungen an den Märkten eigentlich zu kräftigen Bewegungen geführt haben.

   Die Verkäufe im Sommer am Devisenmarkt mit einem täglichen Umsatz von rund vier Billionen Dollar blieben wegen des Euro-Höhenflugs aber offenbar unbemerkt. Der Euro legte sogar zu, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) angekündigt hatte, sie werde unter Auflagen unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenländern erwerben, und die US-Notenbank die Geldpolitik weiter gelockert hatte. Der Euro stieg trotz der SNB-Verkäufe von gut 1,20 Dollar Mitte Juli auf 1,31 Dollar Mitte September.

   "Die SNB muss die Gelegenheit genutzt haben und nach der Rede von EZB-Präsident Mario Draghi Ende Juli auf der Gegenseite des Marktes als Verkäufer aktiv gewesen sein", sagte Thomas Kressin, Leiter des europäischen Währungsteams bei der zur Allianz gehörenden Pacific Investment Management Co (Pimco) in München. "Die SNB hat antizyklisch gehandelt und den Markt mit der gesuchten Liquidität versorgt, daher hinterließ sie keinen so großen Fußabdruck."

   Zwischenzeitlich habe es am Markt immer mal wieder Gerüchte gegeben, dass die Schweizer Notenbank Euro gegen andere Währungen verkaufe, sagte Geoffrey Kendrick, Leiter der europäischen Devisenstrategie bei Nomura in London. Diese Gerüchte hätten sich nun als wahr erwiesen. Nach seinen Schätzungen dürfte die SNB in den drei Monaten Euro im Gegenwert von rund 76 Milliarden Franken verkauft haben.

   Weitere umfangreiche Verkäufe durch die SNB sind aber wohl vorerst nicht zu erwarten. SNB-Sprecher Walter Meier sagte, der Rückgang des Euro-Anteils an den Devisenbeständen sei ein "rebalancing", mit dem der Anteil wieder auf den langfristig angestrebten Prozentsatz von rund 50 Prozent zurückgeführt worden sei.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/chg

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   November 01, 2012 14:29 ET (18:29 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 29 PM EDT 11-01-12

Von Clare Connaghan

Bildquellen: iStock/assalve
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212