28.12.2012 12:39
Bewerten
 (0)

Bundesregierung will Wirtschaftspolitik der Eurozone stärken

Europäische Zusammenarbeit: Bundesregierung will Wirtschaftspolitik der Eurozone stärken | Nachricht | finanzen.net
Europäische Zusammenarbeit

Die Bundesregierung will sich in den kommenden Monaten auf eine Verstärkung der wirtschaftspolitischen Zusammenarbeit im Euroraum konzentrieren.

Damit sollen die im vergangenen Jahr aus Sicht der Regierung erzielten Fortschritte bei der Krisenbewältigung fortgesetzt werden.

   "In den kommenden Monaten wird es daher vor allem darum gehen, im Euroraum zu einer engeren und verbindlicheren wirtschaftspolitischen Koordinierung zu kommen", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter in Berlin. "Dafür wird sich die Bundesregierung mit allem Nachdruck einsetzen", sagte der Sprecher.

   Ziel sei es, die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Diese sei Grundlage für dauerhaftes Wachstum und Beschäftigung in den Mitgliedstaaten und für das Funktionieren einer Währungsunion. Es gehe darum, das europäische Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell auf eine nachhaltigen Grundlage zu stellen und auf Dauer zu bewahren.

   Als "gute Nachricht" bewertet die Bundesregierung das Inkrafttreten des Fiskalpaktes am 1. Januar 2013. Das sei möglich geworden, da Finnland am 21. Dezember die Ratifizierungsurkunde hinterlegt habe. "Das Infkrafttreten des Fiskalvertrages ist ein wichtiges Element der positiven Bilanz des ablaufenen Jahres, was die Fortschritte bei der Bewältigung der Krise im Euroraum angeht", sagte der Sprecher. Weitere Schritte müssten jedoch noch folgen wie die dargestellte verstärkte wirtschaftspolitische Zusammenarbeit.

   Der Fiskalvertrag gehe maßgeblich auf eine deutsche Initiative zurück. Er verstärke das rechtliche und wirtschaftliche Fundament der Wirtschafts- und Währungsunion, verpflichte die Eurostaaten zur Einführung nationaler Schuldenbremsen und verbessere das Defizitverfahren des Stabilitäts- und Wachstumspaktes.

   "Der Fiskalvertrag soll die Eurostaaten dauerhaft auf Konsolidierungskurs halten", sagte der stellvertretende Regierungssprecher. Nach Auffassung der Bundesregierung leistet der Fiskalvertrag einen wichtigen Beitrag dazu, eine der wesentlichen Ursachen der Krise an der Wurzel zu packen. Der Vertrag werde zudem dazu beitragen, wieder Glaubwürdigkeit und Vertrauen in die Eurozone als Stabilitätsunion zu gewinnen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 08 AM EST 12-28-12

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, istock/Stephen Strathdee
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Tesla A1CX3T
Siemens AG 723610
Facebook Inc. A1JWVX