01.02.2013 11:04
Bewerten
 (2)

Eurozone: Arbeitslosigkeit stagniert auf Rekordhoch

    LUXEMBURG (dpa-AFX) - In der Eurozone hat sich die Arbeitslosigkeit auf hohem Niveau festgesetzt. Im Dezember lag die Arbeitslosenquote wie im Vormonat bei 11,7 Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Das ist der höchste jemals gemessene Wert. Die Quote für November wurde leicht um 0,1 Punkte nach unten korrigiert. Die Quote für alle 27 EU-Länder liegt einen Prozentpunkt niedriger.

 

    Auch in absoluten Zahlen stagnierte die Arbeitslosigkeit auf hohem Niveau. Derzeit sind im Euroraum etwa 18,72 Millionen Menschen ohne Beschäftigung, in der Europäischen Union sind es knapp 25,93 Millionen Arbeitslose. Die günstigste Arbeitsmarktlage weisen derzeit Österreich, Deutschland und Luxemburg auf. Am höchsten ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor in Griechenland und Spanien. Dort ist etwa jeder vierte arbeitslos, bei Jugendlichen unter 25 Jahren ist die Arbeitslosigkeit doppelt so hoch./bgf/jkr

 

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?