21.02.2013 10:22

Senden

Eurozone: Einkaufsmanagerindex mit deutlichem Rücksetzer


    LONDON (dpa-AFX) - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Februar erstmals seit vier Monaten verschlechtert. Der Einkaufsmanagerindex sank von Januar auf Februar um 1,3 Punkte auf 47,3 Zähler, wie das Forschungsunternehmen Markit am Donnerstag in London mitteilte. Die Verbesserung vom Vormonat wurde nahezu egalisiert. Zudem wurden die Markterwartungen klar verfehlt. Gerechnet wurde mit einem abermaligem Anstieg.

 

    In der Industrie trübte sich die Stimmung leicht ein, bei den Dienstleistern deutlicher. Positiv entwickelte sich die Lage in der Industrie Deutschlands, wo der Indikator erstmals seit einem Jahr über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten stieg, und in Frankreich. In beiden Ländern verschlechterte sich aber die Stimmung bei den Dienstleistern.

 

^Region/Index    Februar    Prognose    Vormonat

 

EURORAUM

 

Gesamt               47,3        49,0           48,6              Verarb. Gew.        47,8        48,5           47,9   Dienste               47,3        49,0           48,6

 

DEUTSCHLAND Verarb. Gew.        50,1        50,5           49,8   Dienste               54,1        55,5           55,7

 

FRANKREICH Verarb. Gew.        43,6        43,8           42,9           Dienste               42,7        44,4           43,6°

 

(Angaben in Punkten)

 

/bgf/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen