07.01.2013 11:04
Bewerten
 (0)

Eurozone: Erzeugerpreise fallen wie erwartet

    LUXEMBURG (dpa-AFX) - In der Eurozone sind die Preise auf Erzeugerebene im November wie erwartet gefallen. Im Monatsvergleich seien sie um 0,2 Prozent gesunken, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Bankvolkswirte hatten dies erwartet. Die Jahresrate sank von 2,6 Prozent im Vormonat auf 2,1 Prozent. Das ist der niedrigste Anstieg seit vier Monaten. Volkswirte hatten mit einer höheren Rate von 2,4 Prozent gerechnet.

 

    Im Monatsvergleich war der Rückgang im Energiesektor mit minus 0,7 Prozent besonders deutlich. Ohne den Energiesektor wären die Erzeugerpreise um 0,1 Prozent gefallen./jsl/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?