07.01.2013 11:04
Bewerten
 (0)

Eurozone: Erzeugerpreise fallen wie erwartet

    LUXEMBURG (dpa-AFX) - In der Eurozone sind die Preise auf Erzeugerebene im November wie erwartet gefallen. Im Monatsvergleich seien sie um 0,2 Prozent gesunken, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Bankvolkswirte hatten dies erwartet. Die Jahresrate sank von 2,6 Prozent im Vormonat auf 2,1 Prozent. Das ist der niedrigste Anstieg seit vier Monaten. Volkswirte hatten mit einer höheren Rate von 2,4 Prozent gerechnet.

 

    Im Monatsvergleich war der Rückgang im Energiesektor mit minus 0,7 Prozent besonders deutlich. Ohne den Energiesektor wären die Erzeugerpreise um 0,1 Prozent gefallen./jsl/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Mini-Plus-- ifo-Index gestiegen -- Commerzbank erwartet Belebung im Kapitalmarktgeschäft -- BVB: Dividende von zehn Cent je Aktie -- Tesla, Samsung im Fokus

Erfolgsbilanz für Hamburger Hafen. Warum die Apple-Aktie ein Basisinvestment bleibt. Nowotny rät EZB zum Abwarten. BT Group spricht mit Telefonica UK über Kauf des Mobilfunkgeschäfts. BHP Billiton drosselt Investitionen weiter.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?